Skip to content. | Skip to navigation

Vereinsgründerin Mag. Birgit Kraft-Kinz und Co-Gründer Jens Hurtig

 

Digital Hub Vienna begrüßt Aktivität zu österreichischer Digitalsteuer

 

Der Verein Digital Hub Vienna bietet seine ExpertInnen für die Regierungsklausur an. „Wir freuen uns, dass der Bundeskanzler die Digitalsteuer zur Chefsache erklärt hat und Medienthemen als wichtigen Schwerpunkt der Arbeit sieht, um den Medienstandort voranzubringen“, freut sich Vereinsgründerin Birgit Kraft-Kinz. „Eine gut durchdachte und den Standort stärkende Maßnahme ist nötig, wenn der Alleingang nicht zur Sackgasse werden soll. Wir bieten an, dass unsere ExpertInnen bei der Regierungsklausur mitarbeiten.“ 

 

Ziel ist es, eine Digitalsteuer zu entwickeln, die zielgerichtet den Wirtschaftsstandort stärkt und den österreichischen Mittelstand nicht schwächt. „ExpertInnen aus der Praxis sind wichtig. Wir bieten konkret die nachfolgenden Persönlichkeiten an: Einen Mediaagenturchef, der mit der Entwicklung der Medien und dem aktuellen Aufwand mit Abgaben vertraut ist; weiters einen Social Media Agenturchef und eine Social Media Agenturchefin, die die Entwicklungen und Bedürfnisse der KundInnen genau kennen und eine Steuerexpertin für Agenturen aller Größen im Kommunikationsbereich. So bringen wir Branchen-Wissen über den österreichischen Markt ein und stärken den österreichischen Standort“, sagt Jens Hurtig, Co-Gründer des Digital Hub Vienna und Agenturchef von OSTPOL.

Bildcredit: Martin Hron