Skip to content

Zu geringe Werbegelder für pflanzliche Produkte!

Die Umweltorganisation Greenpeace prangert an, dass in den letzten Jahren die meisten EU-Werbegelder in Kampagnen für tierische Produkte geflossen sind.
© Pixabay

Greenpeace fordert mehr EU-Werbegelder für pflanzliche Produkte.

Nicht nur wegen der gesundheitlichen Aspekte, die der übermäßige Konsum von Fleisch mit sich bringt, sondern auch wegen dem Faktor der Umweltbelastung durch die Produktion fordert Greenpeace mehr Werbegelder für pflanzliche Produkte. In einer Aussendung sagen die Umweltschützer, dass man im Hinblick des Erreichens der Pariser Klimaziele den Fleischkonsum einschränken müsse. In einem aktuellen Bericht hat Greenpeace ausgewertet, wie öffentliches Geld durch die Europäische Kommission und die Mitgliedstaaten für die Bewerbung landwirtschaftlicher Produkte in den Jahren 2012 bis 2016 ausgeben wurde. In dieser Zeitspanne wurden 32 Prozent des 776 Mio. Euro Budgets für die Bewerbung von Fleisch- und Milchprodukten ausgegeben.

Nur 19 Prozent für pflanzliche Produkte

Im Gegensatz dazu wurden nur 19 Prozent in Kampagnen gesteckt, die pflanzliche Produkte bewerben. Österreich erhielt, laut Greenpeace, in diesen Jahre ein Werbebudget von rund 6 Mio. Euro von der EU. 45 Prozent davon wurden für die Bewerbung tierischer Produkte verwendet.

APA/red

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email