Skip to content

YouTube löscht künftig manipulierte Videos

Die Google-Tochter will irreführende Beiträge über Volkszählungen und -abstimmungen verbieten.
© Pixabay

Irreführende Videos über Volksabstimmungen und Volkszählungen sowie das passive Wahlrecht sind künftig verboten.

Das Google-Tochterunternehmen YouTube will künftig manipulierte Videos im Zusammenhang mit Wahlen löschen. Ziel sei es, eine „zuverlässigere“ Nachrichtenquelle zu sein und einen „gesunden politischen Diskurs“ zu fördern, teilte der Online-Videodienst am Montag (3.2.) in einem Blogbeitrag mit.
Inhalte, die „technisch manipuliert oder gefälscht wurden, um Nutzer in die Irre zu führen“ und ein „ernsthaftes Risiko“ darstellten, Schaden zu verursachen, würden künftig entfernt.
So werden den Angaben zufolge beispielsweise falsche Todesmeldungen über Politiker gelöscht. Auch irreführende Videos über Volksabstimmungen und Volkszählungen sowie das passive Wahlrecht sind demnach künftig verboten.
Vor der US-Präsidentschaftswahl im November wächst die Sorge vor Falschinformationen im Netz, die Wähler manipulieren könnten. Der Druck auf Online-Dienste wie Facebook und Twitter ist groß, gegen solche Falschinformationen vorzugehen. Kritiker werfen den Internetriesen vor, während der US-Präsidentschaftswahl 2016 nichts gegen Falschnachrichten auf ihren Plattformen unternommen zu haben.

 

 

APA/red

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email