Skip to content

Weibo verbannt User

Fans koreanischer Popmusiker bestraft für „irrationale Starverehrung“
© Unsplash

Um weiter gegen die Unterhaltungsindustrie vorzugehen, wurden K-Pop-Fans nun auf Weibo gesperrt

Und wieder geht die chinesische Regierung einen Schritt mehr gegen die Unterhaltungsindustrie vor. So wurden auf der führenden chinesischen Social Media-Plattform „Weibo“ eine Gruppe von Fans koreanischer Popmusiker wegen „irrationaler Starverehrung“ verbannt. Von der Verbannung betroffen sind rund zwei duzend User-Konten von Anhängern der Bands und Künstler wie beispielsweise BTS. 60 Tage lang können die gesperrten User nicht mehr auf die Plattform zugreifen. Mit dieser Sperre demonstriert die Regierung in Peking ihre Macht, um die heimische Unterhaltungsindustrie stärker unter ihre Kontrolle zu bringen.

Flugzeug als Auslöser

Nachdem ein Mitglied der K-Popband BTS zu seinem 26.Geburtstag ein speziell ausgestattetes Flugzeug geschenkt bekommen und dessen individuelle Anpassung mithilfe von Crowdfunding über Weibo von Fans finanziert werden sollte, schritt die Regierung ein. Auch aus Sicht der Plattform-Betreiber stelle die Aktion ein „illegales Spendensammeln“ dar. „Wir lehnen solch eine irrationale Starverehrung nachdrücklich ab und nehmen diese Angelegenheit sehr ernst“, zitiert das US-Branchenblatt „Variety“ aus der Stellungnahme von Unternehmensseite. Man sei in Zukunft darum bemüht, die ausufernde Fankultur auf Weibo in seine Grenzen zu weisen, um die Atmosphäre in der Online-Welt nachhaltig zu „reinigen“.

Kein Verständnis auf Seiten der Fans

Die gebannten K-Pop-Fans können diese Argumentation und das harte Durchgreifen der Seitenbetreiber jedoch nicht wirklich nachvollziehen. So versuchen einige bereits, die Sperre durch eine Umbenennung beziehungsweise Neugründung ihres Accounts zu umgehen. „Wir rufen alle dazu auf, zivilisiert zu bleiben, ihren Stars auf rationale Weise zu folgen und eine harmonische und gesunde Online-Umgebung zu schaffen“, so ein betroffener Nutzer.

 

PA/ Red.

 

 

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email