Skip to content. | Skip to navigation

Datennutzung hat sich verfünffacht

 

 

Mobiler Datenverbrauch in der EU hat sich verfünffacht

 

Die EU-Kommission hat am Freitag ihren vorgesehenen Zwischenbericht über die Auswirkungen der Vorschriften zum weitgehenden Wegfall der Roamingaufschläge auf Reisen in andere Staaten der EU oder des Europäischen Wirtschaftsraums veröffentlicht. Insbesondere die Nutzung mobiler Daten ist im Vergleich zu den Werten vor dem Stichtag am 15. Juni 2017 im Durchschnitt auf das Fünffache gestiegen. Parallel haben Reisende gegenüber dem vorherigen Zeitraum ungefähr doppelt so viele Anrufe von ihrem Mobiltelefon aus getätigt.

 

Laut einer kürzlich durchgeführten Eurobarometer-Umfrage gehen inzwischen etwa 34 Prozent der Reisenden unterwegs im Ausland ebenso gerne und viel online wie zu Hause. Vor Juni 2017 waren es nur 15 Prozent. Parallel dazu sank der Anteil derjenigen, die im Ausland niemals Mobilfunk-Datendienste genutzt haben, auf 19 Prozent im Vergleich zu 42 Prozent vor der Änderung. 62 Prozent der Europäer ist bekannt, dass die Roaming-Gebühren in der EU abgeschafft worden sind. 69 Prozent gaben an, dass sie selbst oder Bekannte davon profitierten.

Bildcredit: pixabay