Skip to content

„Truth Social“ gelauncht

Donald Trump startet mit eigener Social-Media-Plattform
@ Pixabay

Alternative Plattform bietet Nährboden für „alternative Fakten“

„Truth Social“, die Internet-Plattform des US-Expräsidenten Donald Trump, ist mit 21. Februar 2022 offiziell an den Start gegangen und auch bereits im App Store erscheinen. Vor über einem Jahr war der ehemalige US-Präsident von Facebook und Twitter verbannt worden. Ausschlaggebend dafür war der Sturm auf das Kapitol im Jänner 2021. Mit der neuen Plattform meldet er sich in den sozialen Medien zurück. Ursprünglich wurde verlautbart, dass „Truth Social“ nicht vor Ende März voll funktionsfähig sein werde.

Gegenoffensive

Im Oktober 2021 war bekannt geworden, dass Trump ein neues Medienunternehmen gründet. Seine eigene Social-Media-Plattform startete bald darauf als Testversion. In einem Statement der Trump Media & Technology Group (TMTG) hieß es Medienberichten zufolge, die Mission des Unternehmens sei es, sich gegen die „Big Tech“-Unternehmen des Silicon Valley zu wehren. „Time for some Truth!“ postete Donald Trumps Sohn vermeintlich folgerichtig am 15. Februar 2022 auf Twitter. Dazu präsentierte er Donald Trumps ersten Post auf „Truth Social“. Der 75-jährige Unternehmer, der von 2017 bis 2021 US-Präsident war, schrieb in dem Beitrag: „Macht euch bereit! Bald gibt es ein Wiedersehen mit eurem Lieblingspräsidenten“.

Reges Interesse

Schon im Vorfeld war das Interesse an Truth Social groß. Aufgrund hoher Nachfrage wurden zahlreiche Personen vorerst für ihre Anmeldung auf eine Warteliste gesetzt. Eine allzu große Anhängerschaft zu erreichen, konnte bislang aber keiner alternativen Plattform so richtig gelingen. Neben Truth Social fallen unter solche auch Gettr, Parler und Rumble. Den Anbietern ist gemein, dass sie sich als Verfechter der freien Meinungsäußerung darstellen und damit Nutzer anziehen wollen, die es angesichts eines verstärkten Vorgehens gegen Hassrede und Falschinformationen bei den großen Technologieriesen schwerhaben. RED.
Gefällt Ihnen der Beitrag?
Facebook
Twitter
LinkedIn
Telegram
WhatsApp
Email