Skip to content

TikTok verspricht Besserung bei versteckter Werbung

Chinesisches Videoportal nach einjährigen Gesprächen einsichtig
© Unsplash

Jugendliche und Kinder sollen künftig besser vor versteckter Werbung auf TikTok geschützt werden

Die chinesische Videoplattform TikTok erfreut sich größter Beliebtheit. Doch mit dem Aufstieg an die Spitze der Sozialen Medien, häufen sich auch die Beschwerden. Konsumentenschützer in der EU fordern besseren Schutz vor versteckter Werbung. Wie die EU-Kommission am Dienstag mitteilte, hat das chinesische Videoportal nach gut einjährigen Gesprächen zugesagt, sein Vorgehen an entsprechende EU-Regeln anzupassen. So seien Konsumenten künftig in der Lage, alle Arten von Werbung auf TikTok zu erkennen, sagte der zuständige EU-Kommissar Didier Reynders.

Eingereicht hat die Beschwerde der europäische Konsumentenverband Beuc. Dieser hatte im Februar 2021 Kritik am Videoportal geübt und seine Bedenken der EU-Kommission und dem Netzwerk nationaler Konsumentenschutzbehörden verkündet. Konkret bemängelten die Verbraucherschützer etwa, dass Kinder und Jugendliche nicht ausreichend vor versteckter Werbung und potenziell schädlichen Inhalten geschützt würden. Auch sei das Vorgehen bei der Verarbeitung persönlicher Daten irreführend, hieß es damals.

So soll TikTok nun zugesagt haben, dass Nutzer Werbung und Angebote, die Kinder zum Kauf von Waren oder Dienstleistungen drängen oder verleiten könnten, melden können. Zudem werde bezahlte Werbung in Videos künftig durch ein neues Label gekenntzeichnet.

Die Konsumentenschützer von Beuc trauen der TiKTok-Zusage noch nicht ganz. Einige Kritikpunkte der ursprünglichen Beschwerden blieben ungelöst, so Beuc. Dies gelte etwa für die Urheberrechtsklausel von TikTok. Diese räume der Plattform eine sehr weitreichende Lizenz zur Nutzung der Nutzer-Inhalte ein. Auch fehle es Mechanismus zum Schutz junger User vor Missbrauch durch Influencer, wenn sie „virtuelle Münzen“ von TikTok kauften. Zudem habe TikTok noch keine Zusage gemacht, die an Kinder gerichtete personalisierte Werbung einzustellen.

Ein Sprecher von TikTok teilte mit, man werde weitere Verbesserungsmöglichkeiten prüfen – inwieweit sich die Videoplattform an ihre eigenen Zusagen hält, wird sich zeigen.

 

APA/ Red.

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Facebook
Twitter
LinkedIn
Telegram
WhatsApp
Email