Skip to content

TikTok: Mehr Transparenz zu Video-Verbannung

Plattform gibt den Anwendern Informationen über Regelverstöße.
© Pixabay

Die chinesische Video-App TikTok  erklärt Usern ab sofort die Gründe dafür, warum ihre Videos von der Plattform entfernt werden. Bislang hat die Anwendung Inhalte, die gegen die Richtlinien verstoßen, ohne weitere Informationen verbannt. Video-Produzenten erhalten eine Benachrichtigung, die ihnen sagt, welche Regeln sie verletzt haben.

„Missverständnisse reduzieren“

„Unser Ziel ist es, die Transparenz um unsere Community-Richtlinien zu verbessern. Wir wollen vor allem Missverständnisse über die Inhalte auf unserer Plattform reduzieren“, heißt es von TikTok. Dem Unternehmen zufolge haben sich die Benachrichtigungen in Tests als effektiv herausgestellt. Es gab dadurch weniger wiederholte Regelverstöße und die Beschwerden über Videoentfernungen haben sich um 14 Prozent verringert.

TikTok gibt Usern keine individuellen Gründe für die Verbannung eines Videos. Sie erfahren nur, welche Richtlinie davon betroffen war. Mit den Benachrichtigungen kommt auch eine leichtere Möglichkeit, gegen die Entfernung Einspruch zu erheben. Mit einem Klick auf den „Submit an appeal“-Button können Produzenten Argumente für ihre Videos formulieren.

Hilfe bei Videos mit Suizid-Bezug

Wenn ein Video entfernt wird, weil es Bezug auf die Themen Suizid und selbstverletzendes Verhalten nimmt, schickt TikTok zusätzliche Benachrichtigungen. Diese empfehlen den Nutzern, eine Pause einzulegen und beinhalten Links zu Websites von Experten, die ihnen im Notfall helfen können. TikTok will auch seine Richtlinien künftig strenger durchsetzen. Mit diesen Maßnahmen will das Unternehmen die Plattform für seine meist jüngeren User sicherer machen.

Pressentext/Red

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email