Skip to content

Springer-Chef Döpfner gibt nach Kritik Posten ab

Verlegerverbands-Präsident übernimmt Position
© Charles Yunck

Mathias Döpfner, Chef der Verlagsgruppe Axel Springer, ist zuletzt in die Kritik geraten, da er auch in der Affäre um den Ex-„Bild“-Chefredakteur Julian Reichelt verwickelt gewesen ist. Dieser stand über mehrere Jahre an der Spitze von Deutschlands größtem Boulevardblatt, bis Springer ein internes Verfahren gegen Reichelt anstieß. Im Kern der Untersuchung standen die Vorwürfe des Machtmissbrauchs im Zusammenhang mit einvernehmlichen Beziehungen zu Mitarbeiterinnen sowie Drogenkonsum am Arbeitsplatz. Nachdem Reichelt Mitte Oktober 2021 von seinen Aufgaben entbunden wurde, tritt nun auch Mathias Döpfner als Konsequenz vorzeitig als Präsident des deutschen Bundesverbands Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV) ab. Döpfner werde sein Amt „ab Herbst in geordneter Weise in neue Hände, vorzugsweise auch in neue Strukturen übergeben“, hieß es seitens der BDV am Dienstag. Seine Amtszeit im Unternehmen wäre eigentlich noch bis Herbst 2024 gelaufen.

Mathias Döpfner habe in einem persönlichen Schreiben an die Verbandsmitglieder um Verständnis für seine Entscheidung gebeten. Er begründete die Abgabe seines Postens zum einen mit dem Kauf des US-Portals „Politico“– was „deutlich mehr Zeit und Präsenz  von mir in Amerika erfordert“, so der Vorstandsvorsitzende – und zum anderen müsse jemand an die Verbandsspitze treten, der nicht für ein großes, internationales Verlagshaus stehe, um stärker die Interessen kleinerer und mittelgroßer, regionaler und lokaler Verlage zu vertreten.

Zusätzlich ereilt Döpfner gerade eine Plagiatsprüfung. Die Universität Frankfurt überprüft derzeit seine Doktorarbeit. Eine Kommission untersucht seine Dissertation von 1990: „Musikkritik in Deutschland nach 1945: Inhaltliche und formale Tendenzen – eine kritische Analyse“.

In einer persönlichen, aber bekanntgewordenen SMS hatte Döpfner zudem mit einem umstrittenen DDR-Vergleich deutsche Journalisten pauschal kritisiert.

 

 

APA/ Red.

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Facebook
Twitter
LinkedIn
Telegram
WhatsApp
Email