Skip to content

Spider-Man – Ansturm auf Tickets

Der Vorverkauf für den neusten Marvel-Film legt zahlreiche Ticket-Plattformen lahm - auch dem Schwarzmarkt gehen einige ins Netz.
©unsplash

Spider-Man hat bereits 2 eigene Filme im MCU bekommen und ist in zahlreichen Filmen als Co-Star neben seinen Superhelden-Kollegen aufgetreten.

Mitte Dezember flimmert er endlich auf den großen Leinwänden – der lang erwartete Marvel-Blockbuster „Spider-Man: No Way Home“. Dass der Film ein Erfolg zu werden scheint, deutet schon der Ticket-Vorverkauf an. So legte der Ansturm auf die Karten, die in den USA am Montag online gingen, vorübergehend die Reservierungs-Plattformen lahm. Doch nicht nur Fans versuchten, an Tickets zu kommen – der Schwarzmarkt boomt.

Von den Ausfällen betroffen waren nicht nur die Webseiten der Kinobetreiber, wie etwa AMC, sondern beispielsweise auch der unabhängige Anbieter Fandango. Bei AMC könnte allerdings eine NFT-Aktion („Non-Fungible Token“) mitverantwortlich sein. Den Vertriebs-Konzern Sony sowie den Marvel Studios dürfte dies Hoffnungen bereiten. Denn wie „CNN Business“ berichtet, erinnert die Überlastung der Ticket-Seiten eher an Blockbuster der Vor-Krisenzeit – etwa an „Avengers: Endgame“, einen der erfolgreichsten Filme aller Zeiten, der ebenfalls zum Marvel Cinematic Universe gehört. Demnach dürfte der neue Spider-Man, der bereits der dritte der Reihe mit Tom Holland in der Hauptrolle ist, womöglich der größte Kinokassen-Erfolg des Jahres werden. Man rechnet sogar damit, dass er als erster Film 2021 bereits am Start-Wochenende über 100 Millionen Dollar einspielen könnte.

Wiederverkauf mit galaktischen Preisen

Tickets für die Premiere oder gar den Vorpremieren-Abend zu erlangen gestaltete sich aufgrund des Ansturms als durchaus schwierig. Wer den Film aber unbedingt als einer der ersten sehen will, kann nun auf eBay Tickets aus zweiter Hand erwerben. Der Clue: Die Wiederverkäufer sind unverschämt gierig. Es existieren sogar Listings, die bei 20.000 Dollar beginnen – pro Ticket! Noch ist zwar offenbar niemand derart verzweifelt auf der Suche nach Karten. Jedoch gibt es auf Auktionen mit Preisen zwischen 100 und 200 Dollar tatsächlich schon Gebote.

Pressetext/Red.

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Facebook
Twitter
LinkedIn
Telegram
WhatsApp
Email