Skip to content

Sperrung iranischer Websites durch US-Behörde

Die US-Behörden haben die Websites mehrerer iranischer Staatsmedien auf Basis eines Sanktionsgesetzes blockiert.
© Pixabay

Auch ein palästinensischer Sender und ein arabischsprachiger Religions- und Kulturkanal seien gesperrt.

In entsprechenden Mitteilungen auf den Seiten wurde am Dienstag auf US-Sanktionsgesetze verwiesen. Betroffen war neben den iranischen Nachrichtensendern Al-Alam und Press TV auch der Rebellensender Al-Masirah der Houthi-Rebellen im Jemen. In den Erklärungen sind die Siegel der US-Bundespolizeibehörde FBI und des US-Handelsministeriums abgebildet.

Die staatliche Rundfunkgesellschaft Islamic Republic of Iran Broadcasting (Irib), zu der der arabischsprachige Sender Al-Alam („Die Welt“) gehört, erklärte, auch die Websites eines palästinensischen Senders und ein arabischsprachiger Religions- und Kulturkanal seien gesperrt. Irib warf der US-Regierung vor, die Meinungsfreiheit zu unterdrücken. Washington schließe sich mit Israel und Saudi-Arabien zusammen, „um Pro-Widerstands-Medien zu blockieren, die die Verbrechen der US-Verbündeten in der Region aufdecken“.

APA/Red.

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email