Skip to content

Spanien führt eine Digitalsteuer ein

Die Regierung erwartet sich dadurch Mehreinnahmen von einer Milliarde Euro.
© Pixabay

Spanische Flagge

Nach Frankreich will auch Spanien die Internet-Giganten zur Kasse bitten. Die linke Regierungskoalition hat am Dienstag (18.2.) in Madrid die Einführung einer nationalen Digitalsteuer beschlossen, die hauptsächlich große Online-Unternehmen wie Google, Amazon oder Facebook treffen soll. Durch diese neue Steuer erwarte man Einnahmen von einer knappen Milliarde Euro pro Jahr, sagte Finanzministerin María Jesús Montero vor Journalisten.

Zudem sei bei der Kabinettssitzung die Einführung einer Finanz-Transaktionssteuer beschlossen worden, die weitere knapp 850 Millionen in die Staatskasse spülen soll. Die Gesetzesentwürfe sollen beide schon in den nächsten Wochen vom Parlament gebilligt werden und spätestens im zweiten Quartal in Kraft treten.

Die angepeilten Mehreinnahmen von gut 1,8 Milliarden sind dringend nötig und im noch zu verabschiedenden Etat für 2020 vorgesehen. Brüssel hatte Madrid bereits vor einer Erhöhung der Sozialausgaben ohne entsprechende Deckung auf der Einnahmenseite gewarnt. Bei der Digitalsteuer will Madrid allerdings – ebenso wie Paris – die fälligen Vorauszahlungen „ausnahmsweise“ bis Ende des Jahres aussetzen.

„Spanien modernisiert sein Steuersystem, es wird gerechter“, erklärte die Ministerin. Es geht dabei in erster Linie darum, dass internationale Online-Konzerne nicht nur an ihrem jeweiligen Sitz, sondern auch dort Abgaben zahlen sollen, wo ihre Kunden oder Nutzer sitzen und die Unternehmen Gewinne erzielen.

Madrid will mit drei Prozent die Digitaldienste der großen Tech-Firmen besteuern, die Umsätze von mindestens 750 Millionen Euro weltweit oder drei Millionen Euro in Spanien machen.

APA/red

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email