Skip to content

Social Media: Trügerische Taktiken, um pro-westliches Narrativ zu verbreiten

Versuche von Geheimdiensten laut wissenschaftlicher Untersuchung bei Nutzern wenig erfolgreich
© Unsplash

Die von Twitter und Meta identifizierten Assets haben gefälschte Persönlichkeiten mit GAN-generierten Gesichtern erschaffen, gaben sich als unabhängige Medienkanäle aus, setzten Memes und Shortform-Videos ein, versuchten Hashtag-Kampagnen zu starten und platzierten Online-Petitionen

Sowohl Meta als auch Twitter haben heuer im Juli und August zwei sich überschneidende Sets von Konten wegen Verstößen gegen die Nutzerbedingungen der Plattformen entfernt. Laut Informationen des Kurznachrichtendienstes seien die Konten mit den Richtlinien zu Plattformmanipulation und Spam in Konflikt geraten. Meta zufolge handle es sich um „coordinated inauthentic behavior“. Nach der Entfernung der Inhalte, haben beide Plattformen Teile der Aktivitäten der Social-Media-Analyse-Firma Graphika und dem Stanfort Internet Observatory zur Verfügung gestellt.

Hang zum Extremismus

Die gemeinsame Untersuchung hat ein miteinander verbundenes Netzwerk von Konten bei Twitter, Facebook, Instagram und fünf weiteren Social-Media-Plattformen aufgedeckt, das trügerische Taktiken nutzt, um pro-westliche Narrative im Mittleren Osten und Zentralasien zu fördern. Die Datensätze der Plattformen scheinen eine Reihe von verdeckten Kampagnen über einen Zeitraum von fast fünf Jahren zu umfassen und nicht eine homogene Operation, heißt es. Diese Kampagnen haben, so die Forscher, konsequent Narrative unterstützt, die die Interessen der USA und seiner Verbündeten begünstigten und gegen Länder wie Russland, China und Iran opponieren. Die Konten kritisierten insbesondere Russland für den Tod von unschuldigen Zivilisten und andere Gräueltaten, die Soldaten bei der Verfolgung der imperialen Ambitionen nach der Invasion in der Ukraine verübt hatten. Ein Teil der Aktivität förderte auch ein Messaging gegen Extremismus.

Verdeckte pro-westliche Geheimdienstoperationen

Laut den Studienautoren sind die Aktivitäten der umfangreichste Fall von verdeckter pro-westlicher Geheimdienstoperationen in sozialen Medien, der bis heute von Open-Source-Wissenschaftlern analysiert worden ist. Mit wenigen Ausnahmen hat sich die Untersuchung von modernen Geheimdiensten überwiegend auf die Aktivität in Zusammenhang mit autoritären Regimen wie Russland, China und Iran konzentriert.

Die für die Studie untersuchten verdeckten Operationen sind auffällig ähnlich zu bereits untersuchten Operationen. Die von Twitter und Meta identifizierten Assets haben gefälschte Persönlichkeiten mit GAN-generierten Gesichtern erschaffen, gaben sich als unabhängige Medienkanäle aus, setzten Memes und Shortform-Videos ein, versuchten Hashtag-Kampagnen zu starten und platzierten Online-Petitionen. Diese Taktik konnte bereits bei früheren Operationen seitens anderer Akteure beobachtet werden. Der Großteil der untersuchten Postings und Tweets erhielt nicht mehr als eine Handvoll Likes oder Retweets. Nur 19 Prozent der identifizierten verdeckten Inhalte verfügen über mehr als 1.000 Follower.

 

PA/ Red.

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Facebook
Twitter
LinkedIn
Telegram
WhatsApp
Email
Cookie-Einwilligung mit Real Cookie Banner