Skip to content

Smartphones: Langeweile geht verloren

Kinder haben durch intensive Bildschirmnutzung weniger Zeit kreatives Potenzial zu schöpfen.
© pixabay.com / Andi_Graf

Kinder haben aufgrund der intensiven Bildschirmnutzung weniger Fantasiefreunde. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der britischen Organisation daynurseries. Drei von vier Betreiber, Manager und Mitarbeiter von Kindergärten sind der Ansicht, dass Kinder weniger imaginäre Begleiter als noch vor fünf Jahren haben. Insgesamt sind 1.000 Personen befragt worden.

Keine Zeit für Langeweile

Den Experten zufolge haben Kinder keine Zeit mehr, um sich zu langweilen und daraus kreatives Potenzial zu schöpfen. Oft entstehen in dieser Freizeit die sogenannten imaginären Bekanntschaften. „Heutzutage erwarten Kinder oft, dass sie in irgendeiner Weise unterhalten werden, sodass sie Inhalte entweder von einem Tablet oder einem Fernseher beziehen. Ich denke, das schmälert ihre Fähigkeit, mit ihrer eigenen Vorstellungskraft imaginäre Freunde zu erfinden sowie eigene Sprachen und Geschichten zu entwickeln“, schildert David Wright von der Organisation Paint Pots Nursery.

Weniger Fantasiefreunde

72 Prozent der Befragten gehen davon aus, dass Kinder heute weniger Fantasiefreunde haben als noch vor fünf Jahren. 63 Prozent geben der Nutzung von Devices aller Art die Schuld für diese Entwicklung. Trotz dieser Ergebnisse geben 48 Prozent an, dass die Kinder in Kindergärten nach wie vor von imaginären Freundschaften berichten. „Ein bis zwei Kinder in unserer Krippe haben zwar imaginäre Freunde, aber sie kommen hauptsächlich zuhause zum Vorschein, wenn die Kinder alleine sind. Gegenwärtig gibt es weniger Kinder als früher, die von Fantasiefreundschaften berichten“, resümiert Wright.

 

Pressetext / RED

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email