Skip to content

Servus TV verfügt über zwei neue Fernsehstudios

Der Privatsender sendet seit kurzem aus dem „Schwarzen Turm“ in Wals-Siezenheim.
© Servus TV/Marco Riebler

Außenansicht des neuen Broadcasting Center von Servus TV

Der Privatsender Servus TV ist übersiedelt. Herzstück des neuen „Broadcast Center“ für rund 250 Mitarbeiter in Wals-Siezenheim in Salzburg ist das neue Nachrichtenstudio – laut Designer Stuart Veech „das derzeit modernste Fernsehstudio in Mitteleuropa“, wie er bei einer Führung durch die neuen Räumlichkeiten am Mittwoch (19.2.) sagte.

Seit Anfang Februar sendet Servus TV nicht mehr aus dem sogenannten Green Tower, wo der Sender zuvor eingemietet war, sondern aus dem neuen Broadcast Center direkt neben der Red-Bull-Arena. Zusätzlich zu zwei bereits bestehenden Gebäuden, in denen sich unter anderem schon bisher die Sendeabwicklung befand, wurde ein modernes, fünfstöckiges Haus mit schwarzer Fassade errichtet, intern „Black Tower“ oder „Schwarzer Turm“ genannt.

Auch das Innendesign ist in Grau und Schwarz gehalten, aus den Fenstern hat man Blick auf die Berge, das Stadion und einen Lichthof mit Birken. Zwei neue Studios, 12 zusätzliche Schnittplätze sowie die Arbeitsplätze für die Redaktion finden im Neubau Platz.

„Wir haben im Gegensatz zum ‚Green Tower‘ jetzt den Luxus von zwei Studios“, freut sich Servus TV-Intendant Ferdinand Wegscheider. Damit sei man flexibler und könne rascher von einer Livesendung zur nächsten wechseln. Im größeren, ebenerdigen „Studio 1“ mit 330 Quadratmetern finden bei Bedarf bis zu 100 Zuschauer Platz. Aktuell werden hier die Formate „P.M. Wissen“ und „Der Wegscheider“ aufgezeichnet.

Neues Gebäude und Studio ServusTV 03 29. November 2021
Studio 2 im ersten Stock                                                                                                                                                                                             © Servus TV/Marco Riebler

Das „Studio 2“ im Stock darüber ist mit rund 100 Quadratmetern zwar deutlich kleiner, dafür mit einer Reihe von technischen Innovationen ausgestattet. Neben den Kurznachrichten um 18 Uhr und den Hauptnachrichten um 19.20 Uhr wird hier das Vorabend-Format „Servus am Abend“ präsentiert.

APA/red

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email