Skip to content

Selbstbestimmt

Immer häufiger schmeißen Top-Kommunikationsspezialisten ihren Job hin und machen sich selbstständig. ExtraDienst fragte, was sie bewegt.
© Pixabay

Rund 465.000 Menschen arbeiten hierzulande selbstständig, bei unseren deutschen Nachbarn sind es knapp über vier Millionen. Über 21 Millionen sind es in der Eurozone

Wer hat sich das nicht schon öfter gedacht: Den Job einfach kündigen und sich mit einer genialen Idee und einem ausgeklügelten Konzept selbstständig machen. Die Vorteile sind durchaus verlockend. Etwa die Möglichkeit, sich die Zeit frei einteilen zu können. Oder den Verdienst durch Leistungsorientierung zu optimieren. Vielfach stellt man sich die Selbstständigkeit allerdings einfacher vor, als sie tatsächlich ist. Denn die Herausforderungen und Schwierigkeiten stecken im Detail. Deshalb sollen hier Personen zu Wort kommen, die den Schritt in die Selbstständigkeit nicht nur gewagt haben, sondern gleichzeitig eine oft gut dotierte Anstellung aufgegeben haben.
Selbst ein renommierter Arbeitgeber ist heute nicht davor gefeit, dass etwa der Kommunikationsspezialist das sichere Netz der Anstellung verlässt und sich selbstständig macht. Wie dies etwa Nina Gutzeit, heute Inhaberin der gleichnamigen Agentur, getan hat. Die Braunschweigerin verließ nach rund 17 Jahren den MAN Truck & Bus und MAN SE-Konzern, bei dem sie fast vierzehn Jahre im Top-Management in den Bereichen Marketing, Strategie und Unternehmenskommunikation tätig war.
Mit der Gründung von „Nina Gutzeit Communication, Coaching, Change“ stellt sie Kunden heute ein sehr breites Dienstleistungs-Portfolio zur Verfügung. So berät und begleitet sie etwa Personen und Unternehmen bei der Gestaltung ihrer internen und externen Unternehmenskommunikation, betreibt Business Coaching und Training zur Persönlichkeits- und Organisationsentwicklung. Seminare und Trainings (Konfliktmanagement, Konfliktkommunikation, Stress-management, Change Management, Persönlicher Auftritt & kommunikative Wirkung, Agile Leadership, Kommunikation in der Führung) sowie Workshop-Konzeption und -Moderation ergänzen das Angebot. Je nach Auftragsart und -umfang arbeitet Gutzeit im Netzwerk mit Kommunikationsprofis, Trainern oder Coaches zusammen, die sie sehr gut und lange kennt und die sich durch langjährige Erfahrung auf ihren Gebieten sowie ihre Persönlichkeit auszeichnen.
Der USP für den Kunden: Durch langjährige Unternehmens- und Leadership-Erfahrung fließt in die Beratung und Begleitung von Menschen und Organisationen in Veränderungsprozessen sowohl ihre Expertise als Coach und Trainer ein als auch die rund 15 Jahre lange Erfahrung als Top-Managerin in einem internationalen Konzern.

Selbstreflexion als Entscheidungsfindung

Gutzeit im Gespräch mit ExtraDienst: „Meine Coaching- und Trainer-Ausbildung, die ich nebenberuflich begonnen hatte, brachte unter anderem eine sehr intensive Selbstreflexion mit sich. So habe ich dabei mein (Arbeits-)Leben überdacht. Ich bin mir meiner Werte, meiner persönlichen Ziele und Wünsche bewusster geworden und habe herausgefunden, dass ich einerseits meine Erfahrungen als Führungskraft in einem internationalen Konzern gerne anderen Menschen und Unternehmen mitgeben und sie teilen möchte, und dass ich andererseits meine persönlichen Ziele und Wünsche im Konzernumfeld mittelfristig nicht alle realisieren kann. Zumal sich auch das Konzernumfeld in dieser Zeit in meiner Wahrnehmung stark verändert hat.“
Als Selbstständige in der Rolle der externen Beraterin und Begleiterin für persönliches und organisationales Veränderungsmanagement und -kommunikation genießt Gutzeit nun einen hohen Grad an Selbstbestimmung und ein vergleichsweise niedriges Maß an Fremdbestimmung. „Diese Freiheit und Unabhängigkeit passt besser zu meiner Persönlichkeit und meinem Leben“, so Gutzeit.
Darüber hinaus mache es viel Spaß, mit eigenen Kunden im direkten Kontakt und ohne „Umwege“ zu planen und zu agieren, so wie es für beide den größten Erfolgsbeitrag verspricht. Man habe nachweislich einen wesentlich höheren Wirkungsgrad im Vergleich zu internen Angestellten. Gutzeit: „Das liegt in der Natur der Sache, weil man als externer Berater nicht Teil des Kundensystems ist.“ Der Beitrag zum Erfolg ist in der Selbstständigkeit unmittelbarer, schneller spür- oder sichtbar und damit größer. Das fühlt sich gut an.
Rückblickend meint Gutzeit, dass sie in ihrer langen Zeit in einem internationalen Konzern tolle Möglichkeiten, Chancen und auch Freiraum bekommen hat, auszuprobieren, zu lernen und zu gestalten, sowohl als Mensch als auch als Führungskraft. Gutzeit: „Eine tolle Zeit, die ich nicht missen möchte und die mir großteils viel Freude bereitet hat.“ Nur durch dieses Wissen und diese Erfahrung sei sie heute eine erfolgreiche Beraterin, Coach und Trainerin.

Klein, fein, schnell

In nahezu die gleiche Kerbe schlägt Stephan Gantner. „Viele alemannische Tugenden sind mir geblieben, nicht jedoch das Daheimbleiben“, gibt sich der Vorarlberger dynamisch.
Gantner studierte Betriebswirtschaft in Wien und arbeitete als Wirtschaftsjournalist beziehungsweise als Lobbyist. Mit 32 Jahren wurde er Pressesprecher von Mercedes-Benz Österreich in Salzburg. Von 2007 bis 2019 leitete Gantner das Marketing bei der Autohandelsgruppe Pappas und war maßgeblich für die Digitalisierung der Marke verantwortlich.
Gantner bezüglich seiner Vita: „ Ich war fünf Jahre Wirtschaftsjournalist in einer kleinen Nachrichtenagentur, sechs Jahre in der Industriellenvereinigung. Im Alter von 32 wurde ich Pressesprecher von Mercedes-Benz Österreich, wo ich neun Jahre tätig war.“ Zuletzt war Gantner 12 Jahre als Marketingleiter und Pressesprecher der Pappas Gruppe aktiv.
Gantner hatte laut eigener Aussage „einen großartigen Job bei Pappas.“ Er und sein Team konnten viele Innovationen zur Kundenansprache – on- wie offline – ausprobieren, man war erfolgreich und ganz vorne dabei im deutschsprachigen Autohandel. Gantner gegenüber ExtraDienst: „Nach 20 Jahren im Autohandel bei einem Unternehmen beziehungsweise einer Marke braucht es einfach eine Luftveränderung.“ Große Organisationen würden zudem der Gefahr unterliegen, überbürokratisch zu werden: viele Meetings, lange Entscheidungswege, wenig Innovationsfreude. Damit nehme auch die Begeisterung für die Aufgabe ab.
„Wie zu Beginn meiner beruflichen Laufbahn will ich klein und fein, schnell und innovativ und vor allem kundenorientiert arbeiten“, bringt Gantner seine Ziele in der Selbstständigkeit auf den Punkt. Neben der klassischen PR- und Öffentlichkeitsarbeit bietet er „Marketing-Strategie 360“, „Lead Management“, „Storytelling“, „Content Marketing“ sowie Eventberatung an.

Von Ernst F. Müller

Lesen Sie den vollständigen Artikel in der aktuellen ExtraDienst-Ausgabe!

ExtraDienst Jahres-Abonnement zum Vorzugspreis hier bestellen>>

ED 1 20 Cover Fine 30. November 2021

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email