Skip to content

Schrems: Facebook ignoriert EuGH-Urteil

Konzern transferiere weiterhin Daten in die USA, so der Vorwurf.
Pixabay

Facebook wieder im Visier der Datenschützer

Der Social-Media-Riese ignoriert laut dem österreichischen Datenschützer zwei Urteile des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zur Datenweitergabe in die USA mit Absicht. „Fraglich scheint, ob Facebook irgendeine Strategie hat – außer totale Leugnung des Rechts“, so Max Schrems. Facebook hält laut Schrems US-Recht gleichwertig mit Europäischem Datenschutzrecht. Dies sei aber ein direkter Widerspruch zum EuGH-Urteil.

Die Vorgehensweise gehe aus einem angeblich vertraulichen 86-seitigen Dokument namens Transfer-Folgenabschätzung hervor, so der Datenschützer. Facebook hätte demnach die Datenübermittlung in die USA sofort stoppen müssen, nachdem sie der EuGH zweimal für illegal erklärt hatte.

Doch das soziale Netzwerk habe auch fast eineinhalb Jahre nach dem zweiten EuGH-Urteil keine Schritte unternommen, um seine Datenübertragungen einzuschränken. Durch neu eingeführte Standardvertragsklauseln (SCC) sei Facebook nun zu dem Ergebnis gekommen, dass das EuGH-Urteil für das Unternehmen nicht gelte und die Übermittlung von Nutzerdaten in die USA wie bisher fortgesetzt werden kann.

„Facebook ignoriert das EU-Recht nun schon seit 8,5 Jahren. Die jetzt veröffentlichten Dokumente zeigen, dass Facebook einfach sagt, dass der EuGH unrecht hat“, so Schrems. Es sei eine unglaubliche Ignoranz gegenüber dem Rechtsstaat, die in Irland ohne Konsequenzen bleibe.

Facebook hat seine europäische Zentrale in Irland. Es obliegt daher der irischen Datenschutzbehörde DPC, Verstöße des Unternehmens gegen EU-Regularien zu verfolgen. Seit 2013 ist der Fall der Zusammenarbeit zwischen Facebook und US-Behörden bei der irischen DPC anhängig. Eine erst Entscheidung ist noch immer nicht in Sicht.

Im Oktober 2015 kippte der EuGH auf Schrems‘ Betreiben die EU-US-Datenschutzvereinbarung Safe Harbor. Im vergangenen Sommer brachte Schrems vor dem EuGH auch die Nachfolgeregelung Privacy Shield zu Fall.

 

apa

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Facebook
Twitter
LinkedIn
Telegram
WhatsApp
Email