Skip to content. | Skip to navigation

Facebook nutzte PR-Agenturen gegen Kritiker

 

Facebook nutzte Negativ-PR gegen Kritiker

 

Facebook hat auf Kritiker und Konkurrenten mehr auf Schmutzkampagnen spezialisierte PR-Agenturen angesetzt als bisher bekannt. "Ich wusste von der Entscheidung, Definers und andere ähnliche Firmen zu engagieren, und billigte sie", hat der scheidende Politik-Chef Elliot Schrage in einem von Facebook am späten Mittwoch veröffentlichten internen Rundschreiben eingestanden. Bisher ist nur die Arbeit von Definers für Facebook bekanntgeworden. Die Firma hatte unter anderem verbreitet, dass eine Organisation von Facebook-Kritikern von Finanzier George Soros unterstützt worden sei. Soros ist oft Ziel antisemitischer Anfeindungen und Verschwörungstheorien, in die die Kampagne mit reinspielte.

 

Schrage, dessen Abgang bereits vor Monaten angekündigt worden war, nimmt mit der Übernahme der Verantwortung etwas Druck von Sandberg, die sich viel mit politischen Fragen beschäftigt. Sein Nachfolger, der ehemalige britische Vizepremier Nick Clegg, soll die Arbeit mit PR-Beratern nun neu ordnen. Gründer und Chef Mark Zuckerberg habe sich gegen Einsatz externer Agenturen im Umgang mit Politik und Kritikern ausgesprochen. Der Facebook-Gründer hatte auch immer angegeben, nicht informiert gewesen zu sein.

Bildcredit: pixabay