Skip to content. | Skip to navigation

Willkommen zur EXTRADIENST Schlagzeilen-Revue.

Einen ganz besonderen Service erhalten Sie von ExtraDienst sowohl im Netz als auch mit
unserem Newsletter daily dossier ab sofort. Völlig kostenfrei. Die Titelblätter der führenden
heimischen Tageszeitungen. Mit einem Vergrößerungsfeature. Und einer Kurzinformation,
wer am heutigen Tag auf welche Schlagzeile setzt. Das Ganze fünf Mal die Woche. Wenn
auch Sie in den Genuss der ExtraDienst-Schlagzeilen-Revue kommen wollen, dann gehen
Sie bitte täglich auf www.extradienst.at oder loggen Sie sich einfach in unseren Newsletter
daily dossier ein (rechts oben).

Herzlichst
Ihre EXTRADIENST-Redaktion

Einfach zum Nachlesen: Das Titelseiten-Archiv

Die Tageszeitungen vom 13. Februar 2017

„Vater nimmt Sohn nach Bluttat als Geisel“. In Heute wird von einem 36-Jährigen berichtet, der seine Eltern ersticht und seine Gattin verletzt.

„Silber und Bronze“. Die Kleine Zeitung stellt die Medaillengewinner Stephanie Venier und Max Franz in den Vordergrund.

Die Kronen Zeitung thematisiert das Familiendrama in Niederösterreich: „Bei Familienessen Eltern erstochen“.

Im Kurier äußert sich Religionsattaché Fatih Karadas über die Beschuldigungen von Grünen-Politiker Peter Pilz: „ATIB-Chef wehrt sich gegen den Vorwurf der Spionage“.

„Brennpunkt Bahnhof: Prügel, Raub, Pfefferspray“. Die Oberösterreichischen Nachrichten berichten über neue gewaltsame Übergriffe am Linzer Hauptbahnhof.

„Valentinstag: 120 Millionen für die Liebe“. Laut Österreich lässt jeder durchschnittlich 40 Euro springen.

„Nordkorea feuert gegen Trump“. Die Presse erläutert die Brisanz des ersten Starts einer Mittelstreckenrakete seit Donald Trumps Amtsantritt.

Die Salzburger Nachrichten spekulieren über eine rot-grün-pinke Mehrheit nach den nächsten Wahlen: „Koalition kommt trotz aller Treueschwüre nicht zur Ruhe“.

„Geburtsrate bei Migrantinnen und Musliminnen sinkt“. Im Standard werden die Geburtenzahlen der österreichischen Bevölkerung analysiert.

„Olympia-Dämpfer in der Schweiz“. Laut der Tiroler Tageszeitung stimmte der Nachbar Graubünden mit 60 Prozent gegen eine Bewerbung.

Die Vorarlberger Nachrichten präsentieren eine Studie der Arbeiterkammer: „Frauen auf Chefposten bleiben die Minderheit“.