Skip to content. | Skip to navigation

Prozessgemeinschaft hofft auf Rückzahlung der GIS-Mehrwertsteuer

 

Prozessgemeinschaft will eine Milliarde GIS-Gelder zurückfordern

 

Am 10. Oktober startete der Prozessfinanzierer AdvoFin die größte Konsumenten-Sammelklage, die es bislang in Österreich gegeben hat. Nun wurde eine Klage auf Rückzahlung der Mehrwertsteuer auf das Programmentgelt seit 1995 beim Handelsgericht Wien eingebracht. Dabei geht es um eine Milliarde Euro, die Gebührenzahler seit 1995, dem Jahr des Beitritts Österreichs zur EU, zu viel bezahlt hätten. Bislang haben sich bereits mehr als 30.000 Betroffene der GIS-Mehrwertsteuer-Sammelklage angeschlossen.

 

Gerhard Wüest, Vorstand der AdvoFin Prozessfinanzierung AG: „Unsere Experten gehen davon aus, dass die Gebührenzahler nicht nur Anspruch auf Rückzahlung der unrechtmäßig verrechneten Mehrwertsteuer für die vergangenen fünf Jahre haben, sondern ab dem Beitritt Österreichs zur EU, also 1995. Damit geht es um einen Schaden von mehr als 1 Milliarde Euro, der den ORF-Gebührenzahlern entstanden ist.“ 

Bildcredit: pixabay