Skip to content

RTL: Erste Stornierungen wegen Coronavirus

Die Auswirkungen auf Werbebuchungen und Produktionen sind noch nicht abschätzbar.
© Pixabay

Die RTL Group registriert die ersten Stornierungen für Werbebuchungen und Auswirkungen auf Produktionen

Der europäische TV-Konzern RTL Group hat 2019 einen Rekordumsatz erzielt, wegen Investitionen in Streamingdienste aber einen leichten Gewinnrückgang verbucht. Die Erlöse stiegen um 2,2 Prozent auf 6,6 Mrd. Euro und das bereinigte Ergebnis (Ebita) fiel um rund 1,3 Prozent auf 1,16 Mrd. Euro, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte.
Für 2020 wirft bereits die Coronavirus-Krise ihre Schatten voraus. Die Auswirkungen der Epidemie auf das eigene Geschäft könne man zwar noch nicht konkret abschätzen. „Die RTL Group registriert allerdings die ersten Stornierungen für Werbebuchungen und Auswirkungen auf Produktionen.“ Bisher peilt RTL für 2020 ein organisches Umsatzplus von zwei bis drei Prozent an und nimmt für Investitionen in das Streaminggeschäft einen Gewinnrückgang von bis zu sieben Prozent in Kauf.

Streamingdienste noch nicht profitabel

In den nächsten fünf Jahren will RTL die Summe der zahlenden Abonnenten der Streamingdienste TV Now in Deutschland und Videoland in den Niederlanden auf fünf bis sieben Millionen und damit den Streamingumsatz auf mindestens 500 Millionen Euro erhöhen, sagte RTL-Chef Thomas Rabe.
Bis auf Weiteres werde man hier allerdings noch rote Zahlen schreiben. „Den Break-even von TV Now und Videoland erwarten wir für das Jahr 2025.“ Im vergangenen Jahr gab es 1,44 Millionen zahlende Abonnenten bei TV Now und Videoland – und damit 37 Prozent mehr als im Jahr davor.

 

APA/red

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email