Skip to content

Rasende Reporter

Wenn Journalisten ihre Koffer packen, geht es nicht immer in den Urlaub.
© Adobe Stock

Pressereisen ermöglichen Journalisten neue Sichtweisen

Wenn Journalisten ihre Koffer packen, geht es nicht immer in den Urlaub. Pressereisen sollen Unternehmen und Medien öffentliche Bonuspunkte bringen. Dieses traditionelle PR-Instrument erweist sich aber als heißes Eisen für alle Beteiligten.

Von Christian Prenger

Es ist ein verlockendes Gefühl. Computer ausschalten, das Büro verlassen und den Koffer oder leichtes Handgepäck startklar machen. Nach dem morgendlichen Kaffee führt der Weg Richtung Flughafen oder Bahnhof. Vom Beginn der Sommerferien kann jedoch nicht immer die Rede sein. Zumindest für eine bestimmte Berufsgruppe. Medienprofis kennen nämlich jene Ausflüge, die null zu tun haben mit Sightseeing oder Sonnenbrand. Pressereisen sind auch in der Regel nicht als entschleunigende Urlaubsfahrt gedacht.

Jene beruflichen Outdoor-Adventures dienen vielmehr als Fortsetzung der Arbeit mit anderen Mitteln. Dann besuchen Journalisten die renommierte IT-Messe, sind Gäste einer Produktvorstellung, interviewen Stars vor der Premiere eines neuen Blockbusters oder erkunden ferne Länder. Mit dem Ziel, spannende Eindrücke in Wort und Bild zu liefern, die Authentizität vermitteln und Differenzierung von der Konkurrenz ermöglichen. Wer keine Einladung vorfindet, muss sich mit PR-Material begnügen, das jede Redaktion im Zuge von Events, Präsentationen und Projekten erhält. 

Fachkräfte auf Achse haben es häufig besser. Schließlich bilden Begegnungen vor Ort einen völlig anderen Rahmen für Interviews, Recherche oder Hintergrundgespräche. So mancher Konzernlenker oder Stratege plaudert wesentlich entspannter, wenn er dem Gegenüber ins Gesicht schauen kann. Statt bloß eine anonyme Stimme aus dem Telefon zu hören. Bei solchen Gelegenheiten sind Entertainment-Lichtgestalten oder Topmanagern auch schon exklusive Details entkommen. Was Medienvertretern ungeahnte Blicke hinter strikt kontrollierte öffentliche Kulissen erlaubt.

Inspirierendes Format

„Gut konzipierte Pressereisen sind ein inspirierendes Format für neue Sichtweisen auf Themen, die Journalisten vom Schreibtisch aus nicht hätten. Durch echte Eindrücke und vielfältige Gesprächspartner entsteht die Chance für ein umfassendes Bild. Branchenspezifische Limits sind nicht vorhanden. Tourismus, NGOs, Industrie, Handel, Dienstleister oder Lifestyle-Marken können das Instrument mit Mehrwert für alle Beteiligten verwenden“, sagt Martina Wenzel, Head Consultant der PR-Agentur currycom. Der Nutzenhinweis findet bei Profis durchaus Zustimmung.

Lesen Sie die ganze Story im neuen ExtraDienst

ED 6/2019 Cover
ED 6/2019 Cover (Foto: Olivier Matthys/APA/picturedesk.com)

ExtraDienst Jahres-Abonnement zum Vorzugspreis hier bestellen>>

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email