Skip to content. | Skip to navigation

Österreichs wertvollste Markenunternehmen auf einen Blick

 

Österreichs wertvollste Markenunternehmen

 

Im Rahmen der 15. Österreichischen Markenwert Studie hat das European Brand Institute die wertvollsten österreichischen Markenunternehmen präsentiert. Aus dem "trend-TOP500-Ranking der umsatzstärksten Unternehmen Österreichs“ vom Juni 2018 wurden jene heimischen Unternehmensmarken, die sich zu mehr als 45 Prozent in österreichischem Eigentum befinden und deren Markenwerte ermittelt. Die zehn wertvollsten Austro-Markenunternehmen sind zusammen mehr als 33,255 Milliarden Euro wert und wachsen durchschnittlich um 3,4 Prozent.

 

Red Bull behauptet seine Spitzenplatzierung mit einem Markenwert von 15,391 Milliarden Euro und einem Wachstum von 0,9 Prozent. Das Luxusmarkenunternehmen Swarovski erreicht Platz zwei mit 2,7 Prozent Wertzuwachs und 3,604 Milliarden Euro Markenwert. Führend im Wachstum ist die Novomatic Group auf dem dritten Platz. Sie verzeichnet ein Plus von 7,5 Prozent Markenwertsteigerung auf 3,408 Milliarden Euro.

 

Auf den weiteren Plätzen unter den Top Ten finden sich der SPAR Konzern als Vierter, der einen Markenwertzuwachs von 4,1 Prozent auf 2,357 Milliarden Euro einfahren konnte.  Die ÖBB belegen den fünften Platz mit einem Wert von 1,891 Milliarden Euro, müssen sich aber mit einem bescheidenen Wachstum von 0,1 Prozent zufrieden geben. Die Raiffeisen Banken Gruppe konnte um 3,1 Prozent an Markenwert auf 1,927 Milliarden Euro zulegen und erreicht den sechsten Platz. Die Erste Group Bank geht als siebtes Unternehmen durch das Ziel.  Sie erreicht eine Steigerung von 5,8 Prozent auf 1,751 Milliarden Euro. Der OMV gelang ein Markenwertzuwachs von 4,7 Prozent auf 1,229 Milliarden Euro, was den achten Platz bringt. Als neunter wird die XXXLutz Gruppe gelistet. Sie konnte den Markenwert um 3,8 Prozent auf 900 Millionen Euro ausbauen. Die Vienna Insurance Group (VIG) konnte mit 0,7 Prozent geringfügig auf 796 Millionen Euro Markenwert zulegen und sich als zehntes Unternehmen platzieren.

Bildcredit: European Brand Institute/APA-Fotoservice/Schedl