Skip to content. | Skip to navigation

Tristan Horx blickt in die Radiozukunft

 

Tristan Horx blickt beim ersten FM4-Futuretalk in die Zukunft

 

Dienstagabend feierte der FM4-Futuretalk im ORF RadioKulturhaus Premiere. Auf Einladung von ORF-Radiodirektorin Monika Eigensperger und ORF-Enterprise-CEO Oliver Böhm gastierte der deutsche Zukunftsforscher Tristan Horx in Wien und erklärte, wie Radio auch in Zukunft die Herzen der Hörer erobert und damit noch attraktiver für Werbetreibende wird.

 

Zukunftsforscher Tristan Horx zählt sich selbst zur FM4-Zielgruppe und geht in seiner Keynote der Frage nach, wie Marken auch künftig die junge Zielgruppe erreichen können. Er warnt davor, Hypes wie beispielsweise „Pokemon Go“ mit tatsächlichen Mega-Trends zu verwechseln. Als realen Mega-Trend bezeichnet er die Konnektivität. Sie ist ein menschliches Grundbedürfnis, das durch technische Entwicklungen gefördert wird. Sie wird von „digitaler Einsamkeit“ begleitet, bei der sich bestens verbundene Menschen in digitalen Blasen einkapseln. Während Menschen früher in Gemeinschaften geboren wurden und Individualität finden mussten, würden sie heute als Individuen geboren und suchen die Gemeinschaft, ist Horx überzeugt.

Bildcredit: leisure.at/Christian Jobst