Skip to content. | Skip to navigation

Radio ist immer noch äußerst beliebt

 

Mit etwas Verspätung liegen die Ergebnisse vor

 

Seit 2018 wird der Radiotest von zwei Instituten durchgeführt: GfK Austria ist für die Feldarbeit sowie Gewichtung, Ankordata für die Prüfung der Daten und Auswertung verantwortlich. Es gab Anpassungen in der Befragungsmethodik. Der Grund dafür: 2016 waren Manipulationen an den Daten bekannt geworden. Die Systematik der Radiotest-Veröffentlichung war daraufhin schon im Vorjahr umgestellt worden: Statt wie früher Halbjahres-Berichte werden nun zwei mal jährlich die vergangenen vier Quartale abgebildet. Die am Donnerstag publizierten Daten beziehen sich somit auf den Zeitraum Juli 2017 bis Juni 2018.2016 waren Manipulationen an den Daten bekannt geworden. Die Systematik der Radiotest-Veröffentlichung war daraufhin schon im Vorjahr umgestellt worden: Statt wie früher Halbjahres-Berichte werden nun zwei mal jährlich die vergangenen vier Quartale abgebildet. Die am Donnerstag publizierten Daten beziehen sich somit auf den Zeitraum Juli 2017 bis Juni 2018. - derstandard.at/2000086353191/Oesterreicher-hoerten-etwas-weniger-Radio

 

Mit einer Tagesreichweite von 74,9 Prozent und 172 gehörten Minuten bleibt Radio auch weiterhin eines der beliebtesten Medien. Insgesamt hörten die Österreicher neun Minuten weniger Radio als im Vergleichszeitraum. 72 Prozent des Marktanteils halten die ORF-Sender (2017: 71 Prozent). Die Privatsender kamen gemeinsam auf 26 Prozent Marktanteil und hielten damit den Vorjahreswert. Reichweitenstärkster Sender montags bis sonntags ist bei der Gesamtzielgruppe (ab zehn Jahren) österreichweit weiterhin Ö3, dessen Reichweite von 31,8 Prozent aber unter dem Vergleichszeitraum (33,9 Prozent) lag. - derstandard.at/2000086353191/Oesterreicher-hoerten-etwas-weniger-RadioReichweitenstärkster Sender montags bis sonntags ist bei der Gesamtzielgruppe weiterhin Ö3, mit einer Reichweite von 31,8 Prozent (33,9 Prozent).

 

Der größte bundesweite Privatsender ist Kronehit mit 10,7 Prozent (11,3 Prozent). Ö1 kam auf 8,5 Prozent (8,1 Prozent), FM4 erzielte 3,3 Prozent (3,6 Prozent). Die ORF-Regionalsender erreichten 27,3 Prozent (28,2 Prozent). Bei der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-jährigen kamen die Privatsender auf 35,3 Prozent, die ORF-Sender auf 51,7 Prozent. Für Ö3 werden in dieser Altersgruppe 37,4 Prozent ausgewiesen, für Kronehit 16,2 Prozent.

Bildcredit: pixabay