Skip to content

ProSiebenSat.1 will Umsatz weiter steigern

Der Unterhaltungskonzern fuhr 2021 einen Rekorderlös ein.
ProSiebenSat.1

ProSiebenSat.1 bemerkt Rückenwind

ProSiebenSat.1 will am Rekordumsatz des vergangenen Jahres anknüpfen und 2022 noch mehr schaffen. Im Bestfall soll der Jahreserlös um bis zu sechs Prozent auf rund 4,7 Milliarden Euro steigen, wie das börsennotierte Unternehmen in Unterföhring bei München mitteilte.

Das hänge aber davon ab, wie sich der Werbemarkt in Deutschland, Österreich und der Schweiz im laufenden Jahr entwickle. In Österreich gehören Puls4 und ATV zu ProSiebenSat1. Aus eigener Kraft will ProSiebenSat.1 mittel- und langfristig den Erlös jährlich um vier bis fünf Prozent steigern.

Das um Sondereffekte wie dem Verkauf des Erotikspielzeug-Shops Amorelie bereinigte Betriebsergebnis (ber Ebitda) soll unterdessen 2022 im Mittel bei rund 840 Millionen Euro liegen nach einem währungs- und portfoliobereinigten Vorjahreswert von 825 Millionen Euro. Unter dem Strich rechnet Konzernchef Rainer Beaujean mit einem auf die Anteilseigner entfallenden Gewinn, der stabil bis leicht über dem 2021-Niveau liegen soll.

Der für seine Fernsehsender bekannte Konzern schließt das vergangene Jahr mit einem Rekordumsatz ab, nachdem er deutlich mehr für seine Werbeblöcke einnehmen konnte als zunächst erwartet – so gut, dass sie sogar leicht über dem Vor-Corona-Niveau lagen. So stieg der Gesamterlös des Unternehmens um 11 Prozent auf 4,5 Milliarden Euro, was nach eigenen Angaben so viel war wie noch nie. Operativ verdiente ProSiebenSat.1 mit 840 Millionen Euro knapp ein Fünftel mehr als noch im Jahr zuvor. Der Konzernüberschuss lag mit 362 Millionen Euro fast zwei Drittel über dem Wert von 2021.

Als Dividende will der Vorstand 80 Cent je Aktie vorschlagen. Das wäre zwar deutlich mehr als 2020, als noch 49 Cent pro Schein ausgeschüttet wurden. Allerdings hinkt die Summe nach wie vor der Ausschüttungshöhe von vor der Corona-Pandemie hinterher.

 

apa

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Facebook
Twitter
LinkedIn
Telegram
WhatsApp
Email