Skip to content

Privatkäserei Woerle präsentiert nachhaltigen Marken-Refresh

Relaunch von Agentur UniqueFessler betreut
© WOERLE

Die Produkte von Woerle zeigen mit der neuen Verpackung alle Basisinformationen zum Nachhaltigkeitsprogramm prominent auf den Vorderseiten

Die Privatkäserei Woerle aus Salzburg engagiert sich inzwischen über fünf Jahre mit ihrem Nachhaltigkeitsprogramm „Woerle-wirkt-weiter“ in Sachen Artenvielfalt. Darauf aufbauend, hat die Agentur UniqueFessler den gesamten Markenauftritt mit einem gänzlich neuen Packagingdesign sowie neuem Corporate Design versehen. Ab sofort findet man alle Basisinformationen zum Nachhaltigkeitsprogramm prominent auf den Vorderseiten aller Packungen. Das Packaging selbst soll optisch die Herkunft des Woerle Heumilchkäses aus Österreich wiederspiegeln.

Zudem gibt es pünktlich zum Start des neuen Auftritts eine neue Käse-Serie an sogenannten „Herzstücken“ – welche parallel dazu Käseliebhaberinnen und -lieberhaber mit der Einführungskampagne den neuen Auftritt von Woerle schmackhaft präsentieren soll. Ab dem 20. Juni startet dann auch die Kommunikationsoffensive über Plakate, Out-of-Home Citylights und Rollingboards. Zusätzlich wird der Auftritt begleitet von einer Online-Kampagne und intensiver Pressearbeit.

UniqueFessler, die den neuen Auftritt von Woerle entwickelten, sind bereits über 14 Jahre Partner für die Markenagenda der Privatkäserei. „Wir sind extrem stolz, dass wir nach Gerhard Woerle nun auch mit seinem Sohn Gerrit, sowie in enger Zusammenarbeit mit der Familie Woerle und dem Marketingteam, für dieses tolle Unternehmen tätig sein dürfen. Und die Zusammenarbeit ist, wie die Woerle Werte, ebenso geprägt von Handschlagqualität, Respekt und Leidenschaft“, so UniqueFessler Geschäftsführer Jörg Fessler. „Aus einem gemeinsam aus der Taufe gehobenen Bienenschutzprojekt hat Woerle nun ein großes Nachhaltigkeits-Programm entwickelt“, ergänzt Gerrit Woerle und fügt hinzu, „Wir hoffen, dass Handel und Konsument:innen die großen Bemühungen einer ganzen Region schätzen und anerkennen! Denn das ist ein wichtiges Signal, dass gelebte Nachhaltigkeit im Einklang von Lebensraum und Lebewesen für ein gesundes Lebensmittel in Österreich zukünftig erhalten bleibt.“

 

PA/ Red.

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Facebook
Twitter
LinkedIn
Telegram
WhatsApp
Email