Skip to content

Printprodukte ringen um Wahrnehmung

Umfrage: Österreicher nehmen primär Zeitungen im Alltag wahr
© pixabay.com / zivica

Printprodukte werden im Alltag der Österreicher nur beschränkt wahrgenommen, das geht aus einer Befragung des Verbands für Druck und Medientechnik hervor. Die Branche kämpft mit der Wahrnehmung ihrer Produkte außerhalb des Zeitungsmarktes. Als Werbeplattform bleiben Printmedien konstant. Die Umsatzzahlen wurden stabilisiert. Die Mitarbeiterzahlen sind hingegen seit Jahren rückläufig.

Primär nahmen die Befragten in ihrem Alltag Printzeitungen wahr. 59 Prozent gaben an, eine Zeitung am Vortag gesehen zu haben. Im Schnitt konnten drei verschiedene Druckprodukte aufgezählt werden. Bedruckte Verpackungen oder Straßenschilder verliefen unter der Wahrnehmungsschwelle. Der Verband möchte auf die Vielfalt der Druckbranche aufmerksam machen und die Beliebtheit des Printbereichs als Werbeform unterstreichen.

„Wir wissen aus zahlreichen Studien, dass gedruckte Informationen extrem hohe Erinnerungs- und Aufmerksamkeitswerte haben. Aber wann immer wir von Druckprodukten sprechen, denken viele von uns spontan an Zeitungen, Magazine und Bücher. Doch was ist mit den vielen anderen Druckprodukten des Alltags? Wir wollen mit dieser Umfrage zeigen, dass Print allgegenwärtig und unverzichtbar ist“ erklärt Alexandra Zotter, Geschäftsführerin des Verbandes Druck & Medientechnik die Motivation zur aktuellen Umfrage.

„Die Marketinganalyse zeigt deutlich, dass Print als Werbemittel sehr positiv wahrgenommen wird. Der Printbereich ist die letzte Chance, eine Werbung anonym anzusehen“, sagte Christian Handler, vom Verband Druck und Medientechnik, in Hinblick auf Datenerhebungen bei Onlineaktivitäten. Die Werbeinvestitionen im Print sind laut Focus-Werbebilanz dreimal so hoch wie im Onlinebereich.

Dagegen gehen die Mitarbeiterzahlen in den Druckereien seit Jahren zurück. Im letzen Jahr wurden 8.111 Beschäftigte gezählt, 2010 waren es noch 10.508. Die Branche kämpft zudem mit Unternehmensschließungen. So meldete heuer neben der Salzburger Druckerei Oberndorfer auch die Großdruckerei kb-offset Krois & Bichler Konkurs an. Auch bei den Unternehmensneugründungen zeigt sich ein negativer Trend. Kam es 2012 noch zu 114 Neugründungen, so waren es 2018 nur mehr 30.

Trotzdem wurden die Umsätze der Branche laut Handler stabilisiert. Sie belaufen sich aktuell auf 1,56 Mrd. Euro. Er begründet dies mit einer höheren Nachfrage an Spezialprodukten, wie digitale Druckverfahren auf Holz, Metall oder Glas. Mit dem neuen Gütesiegel „Printed in Austria“ will der Verband zudem gezielt regionale Druckereien unterstützen, deren gesamte Druck-Lieferkette in Österreich eingehalten wurde.

 

APA / PA / RED

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email