Skip to content

Philippinen schließen Nachrichtenportal „Rappler“

Das Portal der Friedensnobelpreisträgerin Maria Ressa kündigt dennoch die Fortsetzung der Arbeit an
©APA/AFP/NTB/Stian Lysberg Solum

Maria Ressa (Mitte) und Kollege Dmitry Muratov (r.) erhielten im vergangenen Jahr den Friedensnobelpreis

Die philippinischen Behörden haben die Schließung des Nachrichtenportals „Rappler“ der Friedensnobelpreisträgerin Maria Ressa angeordnet. Die Börsenaufsicht bestätigte am Mittwoch die Aufhebung der Genehmigung für die Gründung des Unternehmens. Es sei gegen Gesetze verstoßen worden, die Ausländern den Besitz von Medienunternehmen auf den Philippinen verbieten, bestätigte die Behörde einen Beschluss von 2018.

„Rappler“ möchte nach eigenen Angaben nun in Berufung gehen, da das Vorgehen „höchst illegal“ sei. Mitgründerin Ressa kündigte an, die Nachrichtenwebsite werde ihre Arbeit fortsetzen, solange der Rechtsweg nicht ausgeschöpft sei. „Wir arbeiten weiter wie immer“, sagte die Friedensnobelpreisträgerin vor Journalisten in Manila.

Die Anordnung der Behörde erfolgte einen Tag vor dem Ende der Amtszeit des umstrittenen Präsidenten Rodrigo Duterte. Das Nachrichtenportal „Rappler“ hatte immer wieder ausführlich und kritisch über Dutertes Anti-Drogen-Politik berichtet. Nach Angaben von Menschenrechtsorganisationen wurden in Dutertes Anti-Drogen-Kampf in den vergangenen Jahren zehntausende Menschen getötet.

Gegen Ressa sind insgesamt sieben Verfahren anhängig, gegen „Rappler“ laufen laut Ressa acht Verfahren. Für ihre journalistische Arbeit wurde Ressa, die auch die US-Staatsbürgerschaft besitzt, im vergangenen Jahr gemeinsam mit ihrem russischen Kollegen Dmitri Muratow mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet.

APA/Red.

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Facebook
Twitter
LinkedIn
Telegram
WhatsApp
Email