Skip to content

ORF informiert über künftige Bauvorhaben

Neubauten für Ö1, Ö3 und den Newsroom geplant. Fertigstellung ist für Ende 2021 avisiert.
© ORF/ORF Thomas Ramstorfer/Schreiner-Kastler

So soll das ORF Zentrum mit den neuen Zubauten aussehen

Nach Abschluss der ersten Sanierungsarbeiten im denkmalgeschützten Roland-Rainer-Gebäudekomplex startet der ORF mit der Sanierung in den Objekten 3, 4 und 6 und der Umsetzung des „Plan B“. Dieser sieht unter anderem einen Neubau im Bereich der jetzigen Werkstätten im Areal der Elisabethallee vor. Um entsprechende Rahmenbedingungen für die öffentlich-rechtliche Medienproduktion im Digitalzeitalter zu schaffen, hat der ORF im März 2014 den Beschluss gefasst, alle Wiener Standorte am Küniglberg zu konsolidieren. Dafür müssen die baulichen Gegebenheiten den zukünftigen technologischen Anforderungen angepasst werden.

Die Sanierung des Hauptgebäudes („Objekt 1“) ist der erste abgeschlossene Teil des umfassenden ORF-Medienstandortprojekts am Wiener Küniglberg, die Arbeiten am Gebäudetrakt 2 werden mit Ende 2019 fertiggestellt sein. Aus diesem – „Oktogon“ genannten – Gebäudeteil wird der Jugendkultursender „radio FM4“ ab Anfang 2020 senden. Ein radiohistorischer Sitz, haben doch von hier bereits „Radio Österreich International“ und die „Mittelwelle“ bis zur Jahrtausendwende gesendet.

In den nächsten beiden Jahren werden die noch nicht sanierten Gebäude – Objekte 3, 4 und 6 – des ORF-Zentrums fertig saniert. Im August dieses Jahres wird mit den ersten vorbereitenden Baumaßnahmen begonnen. Diese Baumaßnahmen des sogenannten „Plan B“ werden in der bestehenden und gültigen Flächenwidmung durchgeführt, d. h. es sind keine diesbezüglichen Genehmigungen bzw. Ausnahmegenehmigungen erforderlich, alle Baugenehmigungen liegen vor.

Der Plan B

Um Platz für die Radiosender Österreich 1 und Hitradio Ö3 sowie den zukünftigen Multimedialen Newsroom zu schaffen, werden im Areal der Elisabethallee die bisher als Werkstätten genützten Hallen zur Gänze auf Erdgeschoßniveau abgebrochen. Auf diesen Fundamenten entstehen die Neubauten für Ö1, Ö3 und den Multimedialen Newsroom.

Sämtliche Neubauten werden in der Kubatur der bisherigen Gebäude (Werkstättenhallen und Nebengebäude) errichtet, d. h. die Häuser für Ö1, Ö3 und den Multimedialen Newsroom werden genauso hoch und breit wie die bisherigen Objekte – es gibt also keine Auswirkungen für die Anrainer/innen.

Der ORF bleibt mit einem projektierten Kostenrahmen von 303,7 Mio. Euro im Budget und wird auch den Bauzeitplan einhalten – mit der Fertigstellung wird Ende 2021 gerechnet. Nach dem Abschluss aller Bautätigkeiten beginnen die Innenarbeiten wie z. B. der Einbau der Rundfunktechnik, die Einrichtung der Räume und weitere Fertigstellungsarbeiten. Die besondere Herausforderung bestehe darin, den Produktions- und Sendebetrieb während der gesamten Bau- und Sanierungsphase störungsfrei aufrechtzuerhalten, was bisher gelungen sei.

 

PA/APA/RED

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email