Skip to content

Österreich zeigt hohes Interesse an Nachrichten

Ergebnisse des Reuters Digital News Report 2020 für Österreich.
© Pixabay

Eine Mehrheit der Befragten empfindet, dass unabhängiger Journalismus wichtig ist.

Die Befragung in Österreich zeigt ein hohes Interesse an Nachrichten und eine stärkere Nutzung des Nachrichtenangebots. Als Hauptnachrichtenquellen konnten das Fernsehen und das Radio besonders stark zulegen. Der Trend zu Online-/Digitalangeboten wird jedoch langfristig stärker werden.

Das sind einige der Ergebnisse des Reuters Digital News Report, den Kommunikationswissenschaftler der Universität Salzburg für Österreich detailliert ausgewertet haben. Das Interesse an Nachrichten bleibt konstant hoch. Das zeigt die jährliche und weltweit größte repräsentative Erhebung zur Nachrichtennutzung des Reuters Institut der Universität Oxford gemeinsam mit dem Forschungsteam der Universität Salzburg. Insgesamt wurden in Österreich 2.005 Personen befragt, global waren es 80.155 Personen in 40 Ländern. Sowohl der globale Bericht, als auch der Detailbericht für Österreich wurden nun präsentiert.

Anstieg beim Vertrauen in Nachrichten

Zentrale Ergebnisse für Österreich, die noch vor dem Corona-Lockdown erhoben wurden: konstant hohes Interesse an Nachrichten und eine zunehmende Nutzung digitaler Quellen. es besteht eine leicht steigende Zahlungsbereitschaft für Online-Nachrichten, speziell bei jüngeren Befragten. Zudem ein leichter Anstieg beim Vertrauen in Nachrichten gegenüber den Vorjahren.Im Jahr 2020 übersteigt die Zahlungsbereitschaft für Online-Nachrichten erstmals die 10-Prozent-Marke. Bei jüngeren Altersgruppen (von 18-34 Jahren) ist diese Bereitschaft sogar höher. Im Vergleich zu den Vorjahren gibt es bei diesen Altersgruppen einen langsamen, aber stetigen Anstieg. Die Erhebung ermittelt auch die Einstellungen zu politischer Berichterstattung und politischer Werbung in Nachrichtenmedien. Demnach empfindet eine Mehrheit der Befragten, dass unabhängiger Journalismus wichtig ist. Politische Werbung im Fernsehen und speziell auf Online-Plattformen wie Facebook, Google und Twitter werden jedoch kritisch gesehen. Erstmals beurteilten die Befragten auch den thematischen Zusammenhang zwischen dem Klimawandel und der Nachrichtennutzung. Im Vergleich mit dem globalen Mittelwert wird der Klimawandel in Österreich noch nicht als allzu schwerwiegendes Problem gesehen. Informationen über den Klimawandel werden bevorzugt über traditionelle Nachrichtenquellen wie Fernsehen und gedruckte Zeitungen bezogen.

APA/red
Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email