Skip to content

ÖAK: Tageszeitungen mit Verkaufsrückgängen

"Kurier" und "Presse" legten entgegen dem Trend zu. E-Papers weiter im Aufwind.
Pixabay

Die ÖAK hat wieder gezählt

Die Österreichische Auflagenkontrolle (ÖAK) weist für das 2. Halbjahr 2021 für den Großteil der Tageszeitungen leichte Verkaufsrückgänge, aber wachsende E-Paper-Zahlen aus. Kurier und Die Presse legten entgegen dem Trend im Vergleich zum 2. Halbjahr 2020 zu, wie aus den am Donnerstag veröffentlichten Daten hervorgeht. Am Magazinmarkt sieht es ähnlich aus: Mehrere Titel büßten leicht ein, manche konnten sich jedoch steigern.

Die Kronen Zeitung führt mit einer Verkaufsauflage von 627.568 Exemplaren weiterhin die Tagestitel an, verlor aber gegenüber dem 2. Halbjahr 2020 16.361 Stück. Beim E-Paper-Verkauf legte die Tageszeitung von 38.462 auf 42.524 Stück zu. In der ÖAK werden die verkauften E-Papers innerhalb der gesamten Verkaufsauflage erfasst. Die Kleine Zeitung verkaufte im Schnitt 275.764 Exemplare, was einem Rückgang von 3.480 Stück entspricht. Bei den E-Papers wurden aber wie bei der Kronen Zeitung mehr abgesetzt: Die Verkäufe stiegen um 4.011 auf 48.376.

Der Kurier konnte sich als einer der wenigen tagesaktuellen Titel steigern. Die ÖAK weist der Zeitung eine Verkaufsauflage von 113.181 aus (plus 1.177). Bei verkauften E-Papers steigerte sich der Kurier um 2.446 auf 18.201 Stück. Die Oberösterreichischen Nachrichten verkauften 2.885 Stück weniger und somit 99.334. Im E-Paper-Bereich ging es allerdings bergauf (13.160; plus 1.061).

Die Tiroler Tageszeitung setzte 2.197 Stück weniger ab und kam damit im Schnitt auf 71.162 Exemplare. Bei der elektronischen Ausgabe gab es aber auch hier ein Plus (3.619; plus 781). Die Presse verkaufte im Schnitt 67.681 Stück (plus 728). Bei E-Papers weist die ÖAK der Presse eine Steigerung um 1.517 Stück auf verhältnismäßig beachtliche 24.818 aus. Die Salzburger Nachrichten verkauften 1.108 Exemplare weniger als noch im 2. Halbjahr 2020 (67.176; minus 1.108). Auch hier setzt sich der Aufwind für E-Papers aber fort (plus 1.222 auf nunmehr 13.720).

Die Vorarlberger Nachrichten verkauften sich mit 53.968 Stück im Schnitt 1.207 mal seltener. Die elektronische Ausgabe steigerte sich auf 8.579 Exemplare (plus 387). 52.304 und damit 1.668 Exemplare weniger verkaufte Der Standard. Der E-Paper-Absatz legte zu (12.021 Stück; plus 320). Die Verkaufsauflage der Neuen Vorarlberger Tageszeitung ist mit 6.580 gegenüber dem Vergleichszeitraum aus 2020 leicht gesunken (minus 70). Die verkauften elektronischen Ausgaben legten auf 419 zu (plus 67).

Bei den Gratiszeitungen kam Heute auf eine verbreitete Auflage von 493.746 Stück (E-Papers: 8.677). Im 2. Halbjahr 2020 verzichtete die Gratiszeitung coronabedingt auf eine Veröffentlichung ihrer Daten. Die Gratistitel der Mediengruppe Österreich, ausgewiesen als Österreich & oe24 Kombi, wurden im Schnitt 422.941-mal verbreitet, was einen Rückgang um 57.044 Exemplare bedeutet. Bei den verbreiteten E-Papers gab es einen kräftigen Anstieg um 6.122 auf 15.007. Die Titel der Regionalmedien Austria (RMA) legten um 66.991 Stück auf 3.441.552 zu (E-Papers: 8.165, plus 80).

Die ganze Woche hatte eine verkaufte Auflage von 255.523 Stück, das liegt 11.439 Exemplare unter dem Vergleichswert vom 2. Halbjahr 2020. Auch die Niederösterreichischen Nachrichten (NÖN) verzeichneten einen Verkaufsrückgang (85.727, minus 3.963). Die E-Paper-Zahlen stiegen jedoch (3.549, plus 486). Stärkster Titel der VGN-Gruppe ist trotz Verlusten mit 123.301 Stück tv-media (minus 7.474, E-Paper: 17.763, minus 840). Woman erholte sich etwas und hielt bei 75.203 Stück (plus 5.799; E-Paper: 12.597, plus 642). 38.938 und damit 6.112 Stück weniger weist die ÖAK für News aus (E-Paper: 10.249, plus 150). Die VGN-Magazine trend.premium (26.295, minus 1.908; E-Paper: 8.390, plus 95) und e-media (20.349, minus 3.135; E-Paper: 8.015, minus 598) wurden seltener verkauft.

Das Nachrichtenmagazin profil konnte entgegen dem Trend leicht zulegen (43.035 Stück, plus 204; E-Paper: 13.610, plus 864). Servus in Stadt & Land aus dem Hause Red Bull verkaufte sich gegenüber dem 2. Halbjahr 2020 seltener (106.657, minus 2.814). Gewinn legte um 1.593 Exemplare auf 56.237 Stück zu (E-Paper: 24.104, plus 1.974). Wienerin ist aus der ÖAK ausgetreten.

 

apa

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Facebook
Twitter
LinkedIn
Telegram
WhatsApp
Email