Skip to content

NR-Wahl: 4,963 Mio schauten ORF-Sendungen

50 Wahl-Sondersendungen mit einer Gesamtlänge von 60 Stunden.
© Unsplash/ Clement M.

Mit exakt 50 Wahl-Sondersendungen wie Interviews, Analysen, Diskussionsrunden und Reportagen in einer Gesamtlänge von 60 Stunden hat der ORF über den Wahlkampf informiert. Insgesamt 4,963 Millionen (weitester Seherkreis), das entspricht 64 Prozent der heimischen TV-Bevölkerung ab zwölf Jahren, nutzten dabei das Programmangebot des ORF, diese Bilanz zog der öffentlich-rechtliche Rundfunk am 28. September.

Der rund siebenstündige Wahlabend am 29. September – ab 16.00 Uhr in ORF 2 – ist noch nicht eingerechnet. Laut der Bilanz waren sämtliche der 30 reichweitenstärksten TV-Wahlformate zur heurigen Nationalratswahl im ORF zu sehen. Von 100 Fernsehminuten, die das Publikum in österreichischen TV-Sendern zur NR-Wahl nutzte, entfielen rund 75 auf die ORF-TV-Sendungen. Mehr als 1,8 Millionen Österreicher haben die Wahlduelle ausschließlich im ORF gesehen. Der ORF hatte mit seinen Wahl-19-Konfrontationen zudem in allen Zielgruppen die absolut meisten Zuschauer.

„Informationsquelle Nummer eins“

Generaldirektor Alexander Wrabetz sah damit den ORF als „unangefochtene Informationsquelle Nummer eins in allen Zielgruppen“ bestätigt. Die „Sommergespräche“ 2019 waren mit durchschnittlich 794.000 Zusehern die durchschnittlich meistgesehenen in der Sendungsgeschichte. Die Duelle der Spitzenkandidaten erreichten 2,759 Millionen Österreicher (weitester Seherkreis) und dabei Spitzenwerte von bis zu 1,354 Millionen.

Großen Publikumszuspruch hatten auch andere Formate. Die „Pressestunden“ mit den Spitzenkandidaten erreichten durchschnittlich bis zu 253.000 Zuschauer, die drei Ausgaben von „IM ZENTRUM spezial“ sahen durchschnittlich bis zu 457.000, den 90-minütigen „Report spezial“ bis zu 543.000 bei 20 Prozent MA. Auf den ORF-Facebook-Seiten verzeichnete der Sender mehr als sechs Millionen Videoaufrufe und mehr als 1,2 Millionen Interaktionen. Der Teletext hatte seit Ende August insgesamt 30 Millionen Abrufe für Seiten zur Wahlkampfberichterstattung.

 

APA/Red

 

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email