Skip to content

NR-Wahl 2019: Die Wahlplakate im ED-Check

Werbe-Guru Gerhard Puttner analysiert für den ExtraDienst die Sujets der Parteien.
© pixabay.com / anaterate

Ganz Österreich ist im Wahl-Fieber. Wie im TV – mit seinen unzähligen Duellen auf allen Sendern – entkommt man auch auf der Straße kaum dem Wahlkampf. Der öffentliche Raum gleicht einem Schilderwald, aus dem einen die Spitzenkandidaten und Parteichefs anlächeln. ExtraDienst stellt die Plakate der Parteien vor – mit Kommentaren von Werbe-Legende Gehard Puttner.

ÖVP:

kurz 7. Dezember 2021
© Screenshot ÖVP / Montage MG Mediengruppe

Neben der Kontroverse um den Slogan – die FPÖ verwendet ihn in einem Online-Sujet und ursprünglich war er auf Jörg Haider-Plakaten zu sehen – verfolgt Sebastian Kurz konsequent seine Storyline. Puttner meint, damit soll vermittelt werden: „Der Schwiegersohn der Nation ist und bleibt Bundeskanzler. Alle möglichen Anfechtungen scheinen ihm nichts anhaben zu können. Die Opfer-Rolle steht im gut.“

 

SPÖ:

wagner 7. Dezember 2021
© SPÖ / MG Mediengruppe

Die SPÖ plakatiert Menschlichkeit. „Lass es menscheln für die Menschlichkeit. Pamela Rendi-Wagner soll als sympathische, moderne Frau rüberkommen. Der Slogan ‚Menschlichkeit siegt‘ ist gefühlsbetont umgesetzt und dürfte eine Anlehnung an Kreiskys ‚… die Menschen in Österreich‘ sein“, meint Werbeprofi Puttner.

 

FPÖ:

fpö 7. Dezember 2021
© FPÖ / Montage MG Mediengruppe

Die FPÖ plakatiert Norbert Hofer und Herbert Kickl getrennt aber im gleichen Format – was die Gerüchte über einen Machtkampf nicht gerade dämpfen dürfte. Laut Puttner sind die Sujets „… klarerweise eine unheimlich treue Heimat-Werbung. Diese Art der Werbung wurde – seiner Natur gemäß – von Jörg Haider erfunden und von Herbert Kickl perfektioniert. ‚Fair, sozial und heimattreu‘ ist eine unscharfe ‚Fuzzy Function‘. Aber eine, die genau in der FPÖ-Zielgruppe wirkt.“

 

NEOS:

7. Dezember 2021
© MG Mediengruppe

Die NEOS plakatieren ihre Parteivorsitzende Beate Meinl-Reisinger in Schwarz-Weiß. „Die Schwarz-Weiß-Fotos vermitteln Spannung und Dramatik. Dazu ist die Aussage „Macht sonst keiner“ ein echter USP (Anm.: Unique-Selling-Proposition, Alleinstellungsmerkmal) gegenüber den Mitbewerbern. Hier wird generell der Eindruck geschaffen: Diese Frau kennt sich aus in der Politik“, analysiert Puttner.

 

Die Grünen:

7. Dezember 2021
© MG Mediengruppe

Die Grünen haben ihren Bundessprecher Werner Kogler mit hochgekrempelten Ärmel aus Plakat gehoben. Puttner meint dazu: „Der grüne Phönix. Eine klare Aussage von einer klaren Persönlichkeit. Kogler ist es gelungen, seine Persona in Sachen Sympathie und grüner Kompetenz erfolgreich aufzuladen. Und damit den Grünen die Chance auf den dritten Platz zu erhöhen.“

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email