Skip to content. | Skip to navigation

Fusion bei Verzicht auf Huawei

 

Fusion von T-Mobile und Sprint soll erlaubt werden

 

Die geplante Fusion der US-Telekommunikationsfirmen T-Mobile US und Sprint soll einen entscheidenden Schritt vorangekommen sein: Die jeweiligen Mutterkonzerne Deutsche Telekom und die japanische Softbank Group sollen sich vor einem nationalen Sicherheitsausschuss in den USA dazu bereit erklärt haben, keine Komponenten des chinesischen Netzausrüsters Huawei mehr zu verwenden. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters.

 

Wie Reuters berichtet, sollen Vertreter der US-Regierung die Deutsche Telekom bedrängt haben, den chinesischen Netzausrüster Huawei als Partner aufzugeben und keine Komponenten dieses Unternehmens mehr einzusetzen. Beide Mutterkonzerne der Fusionspartner sollen diese Maßnahme daraufhin vor dem Komitee für die Kontrolle von Auslandsinvestitionen in den USA (Committee on Foreign Investment in the United States, CFIUS) akzeptiert haben, damit der Deal zustande kommen kann. T-Mobile US und Sprint erwarten nun laut dem Bericht, dass das CFIUS der Fusion bereits nächste Woche zustimmt – was jedoch noch keineswegs als sicher gelten soll.

Bildcredit: pixabay