Skip to content. | Skip to navigation

Die Preisträger von Berg.Welten 2017: Mathias Plüss (Kategorie Wort), Alexandra Rojkov (Kategorie Jungjournalist) und Birgit-Cathrin Duval (Kategorie Bild) mit Karin Seiler-Lall (Direktorin Innsbruck Tourismus) und Josef Margreiter (GF Tirol Werbung)

 

Auch in diesem Jahr vergab die Tirol Werbung den mit 3000 Euro dotierten Reisejournalismuspreis Berg.Welten

 

Aus über 80 Einreichungen in den Kategorien Wort, Bild und Jungjournalist – allesamt im Jahr 2017 erschienen – wurden die besten Beiträge prämiert. Die Sieger wurden von einer prominent besetzten Jury gekürt: Autorin Stefanie Holzer, Vorjahres-Sieger in der Kategorie Jungjournalist Korbinian Eisenberger (Süddeutsche Zeitung), Turi2 Chefredakteurin Tatjana Kerschbaumer, Michael Pause (Bayerischer Rundfunk) und dem Chefredakteur des Bergwelten Magazins Markus Honsig. Die Verleihung fand im Rahmen eines Abends auf Einladung von Innsbruck Tourismus im neuen Haus der Musik in Innsbruck statt. 

 

Mathias Plüss ist der Berg.Welten ist Wort Preisträger 2017. „Es längt“ – so verabschiedet sich Plüss in seinem in der Samstagsbeilage des Schweizer Tagesanzeigers erschienen Beitrag von einer Berghütte im Berner Oberland, die ihm zehn Jahre lang Sehnsuchts- bzw. Fluchtort aus der hektischen Welt war. „Präzise beobachtet, ehrlich beschrieben und ohne Heile-Welt-Klischees“, wie Jury-Sprecher Michael Pause hervorhob. Alexandra Rojkov wurde als Berg.Welten 2017 Jungjournalistin ausgezeichnet. In ihrem im CORD erschienenen Beitrag erzählt Alexandra Rojkov, wie die Berge bzw. das Wandern eine Vater-Sohn-Beziehung verändert haben. Die gemeinsamen Touren wurden für den erwachsenen, weit entfernt lebenden Sohn und den Vater zum Ritual, das Nähe spürbar macht. Berg.Welten Foto geht an Birgit-Cathrin Duval. Duval überzeugte die Jury mit einem Foto aus einer Reportage im Magazin Trekking. Das Bild zeigt den „Inspiration Point“ im Ivvavik Nationalpark in Kanada – oder einfach „einen Ort, an dem man unbedingt sofort auch sein will.Zu genau demZeitpunkt, als die Fotografin abdrückte“, wie Jurymitglied Markus Honsig sagt. 

 

 

Bildcredit: Tirol Werbung/Kaser