Skip to content. | Skip to navigation

Youtube verbietet gefährliche Challenges

 

Youtube untersagt gefährliche Challenges

 

YouTube hat in dieser Woche seine Community-Richtlinien erweitert. Neu ist unter anderem ein kompletter Absatz, der sich gefährlichen Pranks und Challenges widmet. Diese wurden zwar bislang bereits in der Kategorie "gefährlicher Content" allgemein abgehandelt, das Videoportal sieht sich jedoch zunehmend mit waghalsigen und gefährlichen Darstellungen in Videos konfrontiert, sodass Video-Produzenten nun noch einmal eigens auf diese Art von Inhalten hingewiesen werden.

 

Video-Produzenten müssten in Zukunft sichergehen, dass Versuche nicht gefährlich seien und niemandem Schaden zufügen. YouTube habe klargestellt, dass die Kategorie "gefährlicher Content" auch und vor allem bei Pranks greife, bei denen sich Video-Produzenten gefährlichen Situationen aussetzen, die ihnen selbst oder anderen physische Verletzungen zufügen können. YouTube verbietet Streiche, bei denen die Opfer glauben, sie seien in ernsthafter Gefahr. Als Beispiel führt das Google-Portal etwa Home Invasion oder Drive by Shooting an.

Bildcredit: pixabay