Skip to content. | Skip to navigation

National  Enquirer hat neuen Besitzer

Hudson Media-Chef James Cohen übernimmt die Boulevardzeitung.

Über einen möglichen Verkauf wurde vor kurzem noch spekuliert, nun hat das Boulevard-Blatt „National Enquirer“ einen neuen Besitzer. Der US-Verlag American Media verkauft die Tratsch- und Klatschzeitung und die Schwesterblätter "Globe" und "National Examiner". AMI teilte am 18. April mit, dass James Cohen, Geschäftsführer von Hudson Media, die Titel übernehmen werde. Zum Kaufpreis wurden keine konkreten Angaben gemacht. Laut US-Medienberichten sollen die Boulevardtitel für 100 Millionen Dollar (88,5 Mio. Euro) den Besitzer wechseln.

Skandalblatt

Der „National Enquirer“ stand zuletzt im Mittelpunkt von Skandalen: Im Februar warf der Eigentümer der Washington Post, Jeff Bezos, dem Blatt Erpressung mit Nacktfotos und anderen intimen Details vor. AMI spielte zudem eine Schlüsselrolle in einer Schweigegeldaffäre des US-Präsidenten Donald Trump. AMI-Boss Pecker gilt als dessen langjähriger Vertrauter.

Die Auflage von „Enquirer“ und „Globe“ sinkt seit einigen Jahren kontinuierlich. Der Verlag hat zudem hohe Schulden angehäuft. Zu American Media gehören auch die Magazine „Ok!“, „In Touch“, „Life & Style“ und „Closer“.

APA/Red/MH

Bildcredit: National Enquirer