Skip to content. | Skip to navigation

©Gewista

Gewista sprengt Format für Fiat

Neue Kampagnen-Plakatsujets samt 3D-Sonderwerbeform.

Fiat Professional setzt im Zuge der aktuellen Kampagne für den Fiat Professional Ducato auf eine Out of Home-Sonderwerbeform der Gewista. 24-Bogen Plakate die mit einer „3D-Formatsprengung“ über den Plakatrand hinaus den Kleinlaster der Fiat Professional Serie bewerben kommen zum Einsatz. Das Plakatsujet zeigt einen Tyrannosaurus Rex, der ein handelsübliches Paket hält und dessen Kopf über den Plakatrand hinausragt. Dem Dinosaurier zur Seite steht der Fiat Professional Ducato. Die Plakatsonderwerbung wird in Wien, Schwechat, Vösendorf, Guntramsdorf, Wiener Neustadt, St. Pölten, Salzburg, Linz, Innsbruck, Feldkirch und Klagenfurt, von 18. März bis 1. April 2019, zu sehen sein.

„Für unsere Ducato-Kampagne suchten wir nach einer Werbeform mit der wir einerseits optisch auffallen können, andererseits aber auch ein bisschen Humor vermitteln können. Dabei sind wir auf die Idee gekommen eine Plakatkampagne zu starten. Um noch auffälliger zu sein, haben wir uns für eine Sonderwerbeform mit Formatsprengung entschieden. So können wir demonstrieren wie gewaltig und funktional unser Ducato wirklich ist“, so Gernot Siebenbäck, Marketing Manager Fiat Professional.

„Ein Plakat muss in Sekundenbruchteilen ´funktionieren´. Die 3D-Formatsprengung schafft es, in der Umsetzung Features und Eigenschaften des beworbenen Produkts im wahrsten Sinn des Wortes dramatisch zu überhöhen und blitzschnell eine Wirkung zu erzielen, die weit über das Übliche hinausragt“, so Katja Grasinger, Leo Burnett und Michael Donhofer von Starcom zur Sonderwerbeform.

„Innovative & Ambient Media Werbeformen bieten eine eindrucksvolle und breit gefächerte Umsetzungspalette, versehen mit einer hohen werblichen Präsenz. Diese Sonderinszenierungen sind extrem aufmerksamkeitsstark und bleiben nachhaltig in Erinnerung. Wir freuen uns, dass wir Fiat Professional für eine solch kreative Kampagnenumsetzung gewinnen konnten“, so Gewista CSO Andrea Groh.

DK

Bildcredit: Gewista