Skip to content. | Skip to navigation

Studie zeigt leichtfertigen Umgang mit Daten

In Firmen sorgen die Nutzung von Whatsapp und Privathandys für Sicherheitsrisiken.

Deloitte Österreich hat gemeinsam mit dem Forschungsinstitut SORA eine Befragung unter 517 IT-Entscheidern in Unternehmen zum Jahreswechsel 2019 zum Thema Cyber Security durchgeführt. Dabei zeigte sich eine Sicherheitsschere: Während Großunternehmen (mehr als 250 Mitarbeiter) tendenziell sicher und gut auf Gefahren vorbereitet sind, hinken KMU hinterher.In rund einem Viertel der befragten Firmen wird Whatsapp für Geschäftliches genutzt, bei fast einem Drittel greifen Mitarbeiter für berufliche Zwecke zu privatem Handy, Laptop oder Tablet (31 Prozent).

„Von der Nutzung privater Geräte im beruflichen Kontext ist auf jeden Fall abzuraten. Zum einen wird Identitätsdiebstahl und das Einschleppen von Schadsoftware dadurch begünstigt. Zum anderen gewöhnt man sich an den leichtfertigen Umgang mit sensiblen Informationen“, so Gilbert Wondracek, Senior Manager bei Deloitte Österreich, in einer Aussendung vom 13. März 2019.

Firmen unterschätzten auch die Gefahrenquellen eines Cyberangriffs im eigenen Unternehmen durch Mitarbeiter oder ehemalige Beschäftigte. Ehemalige Mitarbeiter wurden von 11 Prozent der Befragten als Gefahrenquelle gesehen, derzeitigen Mitarbeitern trauen nur 3 Prozent Angriffe zu. „An dieser Stelle deckt sich das Studienergebnis nicht mit der Beratungspraxis. Wir beobachten deutlich häufiger Informationsmitnahmen durch Mitarbeiter oder Racheaktionen von ehemaligen Kollegen. Offensichtlich wird dieses Risikopotenzial noch massiv unterschätzt,“ räumt Wondracek ein. „Nur 13 % aller Studienteilnehmer haben bisher noch keinen Störfall erlebt. Die Wahrscheinlichkeit, in Zukunft auch selbst betroffen zu sein, ist dementsprechend hoch. Umso wichtiger ist es deshalb auch für KMU, ihre passive Haltung abzulegen und Strategien zu erarbeiten,“ so Wondracek. Die meisten Befragten fürchten sich vor Attacken von außen, etwa durch individuelle Einzeltäter oder den Mitbewerb.

Bildcredit: Pixabay