Skip to content. | Skip to navigation

Netflix investiert um an der Spitze zu bleiben – das bringt Wachstum, zehrt aber am Profit.

 

Netflix: weniger Quartals-Gewinn trotz Abonnenten-Rekordzahl

 

Durch Filmhighlights wie „Bird Box“ konnte der US-Videodienst Ende des Jahres einen großen Zuwachs verzeichnen. Im letzten Quartal 2018 wurden weltweit 8,8 Millionen neue Abos verkauft, gab Netflix am Donnerstag nach US-Börsenschluss in Kalifornien bekannt. Das Streaming-Portal verzeichnet somit insgesamt gut 139 Millionen bezahlte Mitglieder.

Verglichen mit dem Vorjahreszeitraum stieg der Erlös im Schlussquartal um über ein Viertel auf 4,2 Mrd. Dollar/3,7 Mrd. Euro und blieb damit unter den Erwartungen der Wall Street.

Kapitalanlegern schienen die Zahlen nicht zu schmecken und die Aktie geriet deutlich ins Minus. Dabei gab eine  Preiserhöhung in den USA dem Streaming-Riesen erst unlängst Aufwind an der Börse. Der Ausblick auf das laufende Quartal könnte der Grund für die Enttäuschung der Börsianer sein. Sowohl beim Gewinn als auch beim Umsatz konnte Netflix die Erwartungen der Analysten nicht erfüllen.

Bildcredit: Pixabay