Skip to content. | Skip to navigation

© Ascot Elite

Oscar für "Green Book" als bester Film

In der Nacht auf Montag fanden die Academy Awards in Los Angeles statt.

Zum 91. Mal wurden die bedeutendsten Filmpreise der Welt in Hollywood an die Größen der Traumfabrik vergeben. Als Topfavoriten im heuer breit gestreuten Nominiertenfeld gingen dabei Alfonso Cuarons Schwarz-Weiß-Drama "Roma" sowie Yorgos Lanthimos' Historienreigen "The Favourite" mit je zehn Oscar-Chancen ins Rennen. In den Königskategorien Bester Film, Beste Regie und bei den Schauspielern wurden im Vorfeld auch den Musikfilmen "A Star is Born" und "Bohemian Rhapsody" oder den Politsatiren "Vice" und "BlacKkKlansman" Chancen zugebilligt. Aber die Experten lagen diesmal daneben. Denn ein anderer Film, als die oben genannten, sollte am Ende den Hauptsieg davontragen.

Überraschungssieger

"Green Book" hat überraschend den Oscar als bester Film gewonnen. Peter Farrellys Rassismus-Roadmovie gewann auch in den Sparten Drehbuch und Nebendarsteller und holte damit ebenso drei Goldstatuen wie Topfavorit "Roma", der den Auslandsoscar sowie Regie- und Kamerapreis für Alfonso Cuaron erhielt. Sogar vier Oscars erhielt das Queen-Biopic "Bohemian Rhapsody", u.a. für Hauptdarsteller Rami Malek. Als beste Hauptdarstellerin wurde Olivia Colman in "The Favourite" geehrt.

Ohne Moderator

Nach dem Rückzug von Komiker Kevin Hart wegen früherer homophober Äußerungen wird die Glamourgala erstmals seit 30 Jahren ohne Moderator auskommen.