Skip to content. | Skip to navigation

Der ORF präsentierte sein Programm für 2019

 

Jüngeres Publikum soll angesprochen werden

 

Bei der jährlichen Programmpräsentation des ORF wurden am Donnerstag, den 22. November 2018, die Schwerpunkte für die nächste Zeit präsentiert. Dabei fällt auf, dass es mehr Eigenformate geben wird und dass ein jüngeres Publikum angesprochen werden soll. ORF Generaldirektor Alexander Wrabetz sagt zur Programmvorschau: „Ich freue mich auf das neue Programmjahr, das in den von den Österreicherinnen und Österreichern so hochgeschätzten Content-Säulen Information, Kultur, Sport und Unterhaltung eine Vielzahl öffentlich-rechtlicher Benchmark-Produktionen bringt. Die neue Channel-Struktur fokussiert unsere neuen und bewährten Angebote noch zielgruppengerechter. '100 Prozent ORF' ist auch 2019 unser Alleinstellungsmerkmal und unser Versprechen an die Millionen Österreicherinnen und Österreicher, für die wir tagtäglich wichtiger heimischer Identifikations- und Vertrauensfaktor sind."

 

Folgende Neuheiten seien hier erwähnt: Unter dem Titel „Dok eins“ werden jeweils mittwochs nach „Talk eins“ Dokumentationen zu fixen Themenabenden gesendet. Die Nachrichteninformationssendungen starten laut Programmchefin Lisa Totzauer auf ORF 1 in Zukunft mit der ZiB 1 um 18 Uhr. Danach folgt das „Magazin eins“, in dem aktuelle Ereignisse unter der Moderation von Lisa Gadenstädter vorgestellt werden. Die ZiB 24 wird in eine „ZiB Nachtausgabe“ umgewandelt, um flexiblere Beginnzeiten zu ermöglichen.

 

Ab Herbst 2019 erhält Peter Klien, der bei Stermann und Grissemann der „Reporter ohne Grenzen“ war, eine eigene Late-Night-Show mit dem Titel „Gute Nacht Österreich“. Außerdem kommen ab dem selben Zeitpunkt „Österreichs Helden“ wie beispielsweise Feuerwehrleute, die Katzen aus gefährlichen Situationen retten, in sechs einstündigen Aufzeichnungen (und zwei 90-minütigen Aufzeichnungen) zu Wort. Weiters wird der Kabarettist Robert Palfrader nach Drehbüchern von Mischa Zickler und der Regie von Andreas Kopriva künftig als Wetterfrosch fungieren. Neben David Schalkos Serie über die Mechanismen einer enthemmten Gesellschaft („M 2019“) wird es auch ab Dezember 2018 neue Folgen von Landkrimis und Stadtkomödien geben. Diese sollen 2019 immer dienstags zu sehen sein. Die Vorstadtweiber starten nächstes Jahr in die vierte Runde, wobei erstmals neben Harald Sicheritz auch Mirjam Unger Regie führen wird. Ab 19. Februar 2019 werden Florian Holzer, Thomas Nowak und Ingo Pertramer in sechs Folgen unter dem Titel „Fisch ahoi“ Fischkonserven produzieren. Ab 15. März 2019 zeigen Prominente wieder ihre wöchentlichen Fortschritte bei der Show „Dancing Stars“, allerdings mit neuen Regeln.

 

Im ORF 2 liegt laut dem neuen Programmchef Alexander Hofer der Schwerpunkt auf historische Themen wie „das Wunder von Wörgl“, das von der Vollbeschäftigung in den 1930er-Jahren berichtet. Daneben wird aber auch mit der Sendung „Daheim in Österreich“, die von Verena Scheitz, Norbert Oberhauser, Birgit Fenderl und Martin Ferdiny moderiert werden, versucht, an frühere Quotenerfolge von „Heute Leben“ anzuschließen.

Bildcredit: shop.orf.at