Skip to content. | Skip to navigation

© C.Jobst/PID

Neuer Markenauftritt der Stadt Wien

Presse- und Informationsdienst richtet Stadtkommunikation neu aus.

Im Zentrum steht ein überarbeiteter Gesamtauftritt des Magistrats und seiner Einrichtungen. Damit will die Stadt dank Wiederkennungswert besser sichtbar machen, welche Leistungen sie anbietet. Visuelle Klammer des neuen Designs ist das Stadtwappen und der Zusatz "Stadt Wien". Die Typografie wird ebenso vereinheitlicht - dafür hat man sich die eigene Schriftart "Wiener Melange" rechtlich sichern lassen - wie die zum Einsatz kommende Farbpalette. "Wir verlassen das Einzellogo", erklärte PID-Chef Martin Schipany.

© Stadt Wien

Der nach rund 20 Jahren aufgefrischte Markenauftritt, deren Erarbeitung 595.000 Euro gekostet hat, soll sich über den gesamten Wirkungsbereich der Stadt ziehen. Das betrifft den Online-Auftritt ebenso wie Fahrzeug-Brandings, Info-Folder, den offiziellen Schriftverkehr, Werbeeinschaltungen oder die T-Shirts der Bademeister in städtischen Bädern. Nicht nur Piktogramme etwa für Toiletten, Radabstellanlagen oder WLAN wurden überarbeitet, auch die Magistratsabteilungen werden sich nach außen hin nicht mehr mit ihren Nummern, sondern mit Funktionszuschreibung präsentieren. Wiener gehen künftig also nicht mehr zur "MA 10", sondern zu den "Stadt Wien Kindergärten" oder nicht mehr zur "MA 15", sondern zum "Stadt Wien Gesundheitsdienst".

Eine Handvoll besonders etablierter Logos wie die "48er" (Müllabfuhr) oder jenes der Wiener Linien bleiben bestehen. Sie werden aber mit dem Stadt-Brand ergänzt. Das gilt auch für Einrichtungen, die nicht das Magistrat selbst betreffen - also etwa die Wien-Holding oder die Wirtschaftsagentur. Weil die Umstellung des Auftritts so viele Bereiche umfasst - von der Montage neuer Schilder über die Herstellung von T-Shirts und Kugelschreiber bis hin zur Umstellung von zig Drucksorten - wird schrittweise vorgegangen. Die Stadtregierung rechnet damit, dass die Ausrollung in zwei bis drei Jahren abgeschlossen sein wird.

 


APA/red/kr

Bildcredit: C.Jobst/PID/Stadt Wien