Skip to content. | Skip to navigation

 

Österreichische Unternehmen beschäftigen sich nur wenig mit Künstlicher Intelligenz

 

Laut einer Untersuchung der Strategieberatungsfirma Boston Consulting Group (BCG) und ihrer Tochterfirma BCG GAMMA nutzen in Österreich lediglich 13 Prozent aller Unternehmen konkrete Künstliche Intelligenz (KI)-Anwendungen. Knapp 30 Prozent befinden sich gerade erst in einem Entwicklungsprozess. Hingegen beschäftigen sich in Deutschland und Frankreich bereits 49 Prozent der Unternehmen aktiv mit KI. In den USA ist es bereits für 51 Prozent der Firmen ein Thema, in China sogar 85 Prozent. Für die Studie haben die Berater von BCG 2700 Manager verschiedener Branchen aus Deutschland, China, Frankreich, Japan, Österreich, der Schweiz und den USA zu den KI-Strategien ihrer Unternehmen befragt.

Im Branchenvergleich setzen in Österreich vor allem Unternehmen in den Bereichen Technologie, Medien und Telekommunikation auf KI. Dort macht der Anteil sogar 67 Prozent aus. Aufholbedarf besteht vor allem bei den Finanzdienstleistern, bei Konsumgütern, im Handel und im Gesundheitswesen. Laut Jörg Erlebach, BCG-Partner und Chef von BCG GAMMA Deutschland, ist „KI vor allem eine Frage des Managements“. Erfolgreich sind seiner Meinung nach in der Regel Unternehmen, die kurze Innovationszyklen haben, proaktiv Pilotprojekte starten und abteilungsübergreifende, agile Zusammen­arbeit forcieren.

BCG ist eine internationale Managementberatung, die 1963 von Bruce D. Henderson gegründet wurde. Sie hat Büros in mehr als 90 Städten in 50 Ländern. BCG hat etwa 16.000 Mitarbeiter weltweit.

Bildcredit: Pixabay