Skip to content. | Skip to navigation

Andreas Bierwirth, CEO T-Mobile Austria, und Bundeskanzler Sebastian Kurz

Mobilfunkstandard 5G startet in Österreich

17 Gemeinden in fünf Bundesländern können das neue Handy-Netz testen.

Die Deutsche-Telekom-Tochter T-Mobile begann am 26. März 2019 mit dem Echtbetrieb des neuen Mobilfunkstandards 5G in Österreich. Vorerst kommen 17 Gemeinden in fünf Bundesländern in den Genuss des schnellen Mobilfunks. Österreichweit sind es allerdings nur 200 Kunden, denn mehr technische Geräte (Router) für die Verbindung stehen derzeit nicht zur Verfügung. Als erste Gemeinde wurde die Station in Hohenau an der March offiziell an das 5G-Netz angeschlossen. Grundsätzlich bietet die neue Technologie Übertragungsraten bis zu 10 Gigabit/Sekunde. In der Realität würden Kunden wohl "deutlich über 100 Megabit/Sekunde" sehen, sagte T-Mobile-Austria-Chef Andreas Bierwirth. Das wäre immer noch genug, um zehn Filme gleichzeitig über das Internet anzuschauen. Wer genau die Router bekommt, ist noch offen, es werden aber "echte Kunden" sein.

Die 25 Standorte in 17 Gemeinden wurden breit gestreut ausgewählt, sodass sowohl städtische Bereiche wie Innsbruck als auch ländliche wie Hohenau dabei sind. Grundsätzlich sieht Bierwirth den Vorteil der neuen Technologie vorrangig im ländlichen Raum, der damit schneller und billiger mit schnellem Internet versorgt werden könne. "Wir wechseln von einer 4-spurigen zu einer 40-spurigen Autobahn", so Bierwirth.

Norbert Hofer, Bundesminister für Verkehr, Innovation und Technologie, meint zum Ausbau des 5G-Netzes in Österreich: „Ich bin zuversichtlich, dass es in den Landeshauptstädten schon 2020 eine 5G-Netzabdeckung geben wird. Entlang der Hauptverkehrsrouten wollen wir diesen Schritt 2023 schaffen – flächendeckendes 5G peilen wir für 2025 an.“

(APA/TL)

Bildcredit: T-Mobile