Skip to content. | Skip to navigation

pixabay

Google gegen Desinformation

Auf der Münchener Sicherheitskonferenz hat der Konzern Maßnahmen vorgestellt.

Google hat auf der Münchener Sicherheitskonferenz dargelegt, wie der Konzern gegen Desinformation bei Google Search, Google News, YouTube und auf seinen Werbeplattformen vorgeht. In dem White Paper "How Google fights Disinformation" beschreibt das Unternehmen ein Konzept, das auf den drei Säulen Priorisierung von Informationsqualität, Aufhalten "bösartiger Akteure" und der Zurverfügungstellung von mehr Kontextinformationen für den Benutzer beruht. Außerdem fördere Google aktiv Qualitätsjournalismus, unterstütze Fakten-Checker und arbeite mit Wissenschaftlern zusammen.

Neben der politischen Motivation zur gezielten Beeinflussung von politischen Willensbildungsprozessen, könne das Verbreiten von Falschinformationen finanzielle Interessen verfolgen. Außerdem würden Falschinformationen aus Spaß von "Trollen" verbreitet. Zunächst setzt Google auf Ranking-Algorithmen, die die Content-Qualität einer Nachricht ermitteln und den Artikel entsprechend bei Google News oder Google Search listet. Nach Angaben von Google seien diese Ranking-Algorithmen ideologiefrei angelegt worden.

Bildcredit: pixabay