Skip to content. | Skip to navigation

Die Regierung will unter anderem die österreichische Bundesliga wieder zurück ins Free-TV bringen.

 

Regierung will wichtige Ereignisse wieder im Gratis-Fernsehen zugänglich machen

 

Die Manager der österreichischen TV-Sender fanden sich am Donnerstag, 29.11.2018, auf Einladung von Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) und Medienminister Gernot Blümel (ÖVP) zu einem Treffen ein. Grund der Gesprächsrunde ist der Plan der Regierung, die Fernseh-„Schutzliste“ zu adaptieren. Diese Liste basiert auf einer Verordnung aus dem Jahr 2001. Hier werden „Ereignisse von erheblicher gesellschaftlicher Bedeutung“ aufgelistet, die nicht ausschließlich im Pay-TV verfügbar sein dürfen. Dadurch soll sichergestellt werden, dass wichtige Events, wie zum Beispiel das Neujahrskonzert, der Opernball oder auch die Spiele der österreichischen Fußballnationalmannschaft, für die Bevölkerung ohne Extrakosten zu sehen sind.

Ziel der Regierung ist es, die Liste der Ereignisse zu aktualisieren und vor allem einige Spiele der Fußball-Bundesliga wieder zurück ins Free-TV zu bringen. Als Grund für die Adaptierung erklärte Strache: „Der TV-Sport-Rechtemarkt hat sich in den vergangenen Jahren stark verändert und neue finanzstarke Spieler auf das Feld gebracht.“ Momentan ist die österreichische Fußball-Bundesliga fast ausschließlich im Bezahl-TV zu sehen. Dadurch sei es notwendig, den Zugang, gerade zu Sport-Events, neu zu regeln.

Strache lud die Vertreter der Medienlandschaft dazu ein, eine „offene Diskussion über die Liste zu führen.“ Für Medienminister Blümel war der Termin die erste Runde. Als nächstes werde man mit den Sport- und Kulturrechte-Inhabern sprechen. Die adaptierte Liste muss dann von der EU-Kommission einer wettbewerbsrechtlichen Prüfung unterzogen werden. „Das heißt, es wird ein längerer Prozess.“ so Blümel.

Bildcredit: pixabay.com / JESHOOTScom