Skip to content. | Skip to navigation

 

Österreichs ATX-Unternehmen holen auf

 

Nach einem Ranking des italienischen Kommunikationsunternehmens Lundquist konnten die zehn bestplatzierten ATX-Unternehmen bei ihrer Internet-Präsenz um 4,9 Punkte zulegen. Nur eine einzige, der 30 untersuchten Firmen, die BAWAG, konnte die Grundanforderungen für digitale Kommunikation nicht ausreichend erfüllen. In der Gruppe der Großunternehmen kamen hinsichtlich Substanz und Prägnanz die Unicredit Austria, Hofer und Borealis am besten weg. Allerdings schafften es nur fünf in die Kategorie wirklich zufriedenstellender Kommunikation. Diese sind in aufsteigender Reihenfolge: die Wiener Stadtwerke, Pfizer Austria, die Oesterreichische Kontrollbank, die ASFINAG, und schließlich als Spitzenreiter die ÖBB. Laut dem Lundquist-Report haben nur diese fünf Unternehmen die Vorgabe umgesetzt, dass die Firmenidentität im digitalen Raum „erzählt“ und nicht nur „erklärt“ wird.

Bei 62 Prozent der börsennotierten Betrieben werden die Köpfe der Firmenführung nicht einmal namentlich genannt. Sie sind zwar auf Wikipedia vertreten, aber diese Einträge wirken durch übertriebene Public Relation-Darstellung unglaubwürdig. Nur die ÖBB, die Energie AG, XXXLutz, Red Bull, Kelly und die Oebib können in diesem Bereich überzeugen. Es bleibt laut der Untersuchung viel Potential ungenutzt: Nur die Hälfte aller Firmen bietet etwa ein Unternehmensvideo als Teil ihrer digitalen Präsenz, überhaupt nur 15 Prozent illustrieren ihre Inhalte mit Grafiken.

Amir Tavakolian, Geschäftsführer von Virtual Identity, sagt dazu: „Viele Unternehmen wissen nicht, was für Benefits oder Mehrwerte sie von digitaler Stakeholder-Kommunikation erwarten können und haben das damit auch noch nicht erlebt; und umgekehrt, aus Stakeholder-Perspektive: Da sich das Unternehmen damit noch nicht auseinandergesetzt hat, erleben die Nutzer auch keinen Mehrwert. Diesen Kreislauf muss man einmal durchbrechen.“ Bei den ATX-Unternehmen liegt nach dem Lundquist-Ranking die Erste Bank, klar vor der Vienna Insurance Group und Wienerberger.

Bildcredit: Pixabay