Skip to content. | Skip to navigation

Sabine Auer-Germann, iab Vorstandsmitglied

 

Daten zum österreichischen Digital-Werbemarkt

 

Erstmals bildet die FOCUS Werbebilanz in Zusammenarbeit mit dem iab (Interactive Advertising Bureau Austria) den gesamten heimischen Digitalbereich ab. Dabei kommt Digitalwerbung im Jahr 2017 auf einen Anteil von 13,7 Prozent am Gesamtwerbekuchen und ist für einen Umsatz von 577 Millionen Euro verantwortlich.

 

Die Digital-Werbespendings gliedern sich in:

  • 43,7 Prozent klassische Digitalwerbung (Display)
  • 23,2 Prozent Search Engine Advertising
  • 12,3 Prozent Instream-Video
  • 11,2 Prozent Social Media
  • 9,5 Prozent Mobile Marketing

 

Aus den vorliegenden Zahlen leitet sich ab, dass durch Suchwort-Vermarktung und Social Media-Werbung bereits mehr als ein Drittel der Digital-Spendings an Facebook, Google und Co. abwandert. Da bei diesen Anbietern Rabatte unüblich sind, muss jedoch von einem deutlich höheren Anteil ausgegangen werden.

„Das in Zusammenarbeit mit FOCUS neu geschaffene Level der Datenqualität zeigt einerseits, wie hoch der Aufholbedarf bei Digitalwerbung in Österreich ist, das im internationalen Vergleich noch immer überproportional print-dominiert ist. Der erstmals darstellbare Wertschöpfungsabfluss an die Digitalgiganten untermauert deutlich die gemeinsame Forderung des iab austria und anderer Branchen- und Kommunikationsverbände für die rasche Einführung der digitalen Betriebsstätte, um faire Wettbewerbsbedingungen zu schaffen und den Digitalstandort Österreich nachhaltig abzusichern“, so Sabine Auer-Germann (Mindshare), Leiterin der Arbeitsgruppe „Spendings“ im iab austria.

Bildcredit: iab/Inge Prader